Sommer trübt die Bergbahn-Bilanzen

Das bisher trübe Sommerwetter hinterlässt bei den Ob- und Nidwaldner Bergbahnen teilweise deutliche Spuren bei den Fahrgastfrequenzen. Die Bahnen hoffen nun auf einen guten Herbst.

Drucken
Teilen
Von der Panoramagalerie aus betrachten Touristen die neblige Szenerie auf dem Pilatus. (Bild: Maria Schmid / Neue LZ)

Von der Panoramagalerie aus betrachten Touristen die neblige Szenerie auf dem Pilatus. (Bild: Maria Schmid / Neue LZ)

Bei vielen Bergbahnen hinkt das Ergebnis im Moment demjenigen des Vorjahres hinterher, wie eine Umfrage unserer Zeitung zeigt. Der Grund ist schnell gefunden: Das bisher eher durchzogene Sommerwetter mit vielen Regentagen hält vor allem jene Besucher ab, die sich spontan für einen Ausflug mit einer Bergbahn entscheiden. Bei den Titlis-Bahnen beispielsweise ist deren Zahl, verglichen mit derjenigen von Juli 2010, um einen Viertel zurückgegangen. Dank einem Plus bei den ausländischen Reisegruppen werden die Titlis-Bahnen laut Mediensprecher Peter Reinle dennoch einen guten Sommer verzeichnen. Dramatisch klingt es bei keiner Bahn. Dennoch hoffen die Bahnen auf schöne Spätsommer- und Herbsttage, um noch aufholen zu können.

Martin Uebelhart

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Mittwoch in der Neuen Obwaldner Zeitung und der Neuen Nidwaldner Zeitung oder als AbonnentIn kostenlos im E-Paper.