Speedmaschine besteht den Härtetest

Mit ihm will Markus Saegesser den Geschwindigkeitsweltrekord aufstellen. Am Mittwoch wurde der Töff auf dem Flugplatz Buochs auf Herz und Nieren geprüft.

Drucken
Teilen
Markus Saegesser testet auf dem Flugplatz Buochs seine High-Speed-Maschine. (Bild: Corinne Glanzmann/Neue NZ)

Markus Saegesser testet auf dem Flugplatz Buochs seine High-Speed-Maschine. (Bild: Corinne Glanzmann/Neue NZ)

Der Motor heult auf. Das Geräusch ist ohrenbetäubend und geht durch Mark und Bein. Der Geruch von Benzin sticht einem in die Nase. Für Rennfahrer Markus Saegesser ein besonderer Moment. Seine Maschine feiert den «Roll-out». Das CCCP-Starr-Rahmenbau-Team aus Malters unter Remo Bernasconi hat die ursprüngliche Rennmaschine von 2007 zerlegt und komplett neu aufgebaut, die Aerodynamik durch eine veränderte Sitz- und Lenkerposition perfektioniert und den Rennmotor ausgetauscht.

Diese 180-PS-Maschine soll Markus Saegesser im August auf einem getrockneten planierten Salzsee in Bonneville im US-Bundestaat Utah den Weltrekord auf einem unverschalten Motorrad bescheren – und dieser liegt momentan bei 286 Kilometern pro Stunde. «Mein Ziel ist, Tempo 324 zu erreichen. Dann wäre ich der Erste im 201-Meilen-Club und der Schnellste auf einem unverschalten Töff überhaupt», erzählt der 54-jährige Zürcher.

Matthias Piazza

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Donnerstag in der Neuen Nidwaldner Zeitung oder als AbonnentIn kostenlos im E-Paper.

Bild: Corinne Glanzmann/Neue NZ
8 Bilder
Bild: Corinne Glanzmann/Neue NZ
Bild: Corinne Glanzmann/Neue NZ
Bild: Corinne Glanzmann/Neue NZ
Bild: Corinne Glanzmann/Neue NZ
Bild: Corinne Glanzmann/Neue NZ
Bild: Corinne Glanzmann/Neue NZ
Bild: Corinne Glanzmann/Neue NZ

Bild: Corinne Glanzmann/Neue NZ