SPITAL NIDWALDEN: Die neuen OP-Tische müssen warten

Die Spitalrechnung 2008 schliesse gut ab, man könne eine halbe Million Franken mehr ausgeben, meinte die Regierung. Nichts da, sagt nun die Finanzkommission.

Drucken
Teilen
Operation im Kantonsspital Nidwalden. (Archivbild Dominik Buholzer/Neue NZ)

Operation im Kantonsspital Nidwalden. (Archivbild Dominik Buholzer/Neue NZ)

Das Kantonsspital Stans konnte laut einem Bericht des Regierungsrates an den Landrat in den drei Vorjahren Überschüsse zwischen 1,1 und 1,6 Millionen Franken verbuchen. Doch für das laufende Jahr reichten die 1,5 Millionen Franken Investitionsgeld samt Reserven von 783'000 Franken nicht aus, um «alle dringend notwendigen Investitionen» zu machen, so die Regierung.

Ultraschallgerät, OP-Tisch, Bildverstärker
Vordringlich nötig seien diese neuen Gerätschaften:

Ultraschallgerät, 180'000 Franken: Für das bestehende Gerät gibt es ab 2009 keine Ersatzteile mehr.

OP-Tisch, 250'000 Franken: Auch hier seien Reparaturen nicht mehr länger zu gewährleisten, das System sei schon über 30 Jahre alt.

Bildverstärker, 240'000 Franken: Steigende Fallzahlen etwa im Bereich der Schmerztherapie führten immer wieder zu Engpässen, das System sei zudem reparaturanfällig, die Servicebereitschaft des Lieferanten gering.

Das Globalbudget soll um 500'000 Franken gekürzt werden
Doch die Finanzkommission des Landrats will aufs Geschäft nicht eintreten. Die Anschaffungen seien in der Kommission zwar nicht umstritten gewesen, sagt Präsident Viktor Baumgartner (CVP, Beckenried). Aber man sei dagegen, diese noch der Rechnung 2008 zu belasten. Zudem komme die Kommission dem Spital für nächstes Jahr entgegen: Sie ist bereit, für 2009 den pauschalen Investitionsbeitrag des Kantons ans Spital um genau diese halbe Million Franken zu erhöhen.

Gleichzeitig beantragt die Finanzkommission dem Landrat, den Kredit für den Leistungsauftrag des Spitals (Globalbudget) für 2009 von 13,5 auf 13 Millionen Franken zu kürzen.

Markus von Rotz

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Mittwoch in der Neuen Nidwaldner Zeitung.