SPRACHENSTREIT: Gegen Änderungen bei Fremdsprachen

In Nidwalden lehnen die Landratskommissionen im Gegensatz zur Regierung die Initiative für nur noch eine Fremdsprache an der Primarschule ab. Der Zeitpunkt für einen Systemwechsel sei falsch. Zudem wollen sie eine Insellösung für Nidwalden verhindern.

Drucken
Teilen
Nidwaldner Primarschüler sollen Französisch in der Romandie lernern, statt in der Schule. (Symbolbild Neue NZ)

Nidwaldner Primarschüler sollen Französisch in der Romandie lernern, statt in der Schule. (Symbolbild Neue NZ)

Die Bildungskommission stellt sich mit einer knappen Mehrheit gegen die Initiative der SVP, wie die Nidwaldner Staatskanzlei am Donnerstag mitteilte. Aufgrund der Brisanz des Themas gab auch die staatspolitische Kommission mit 6 gegen 3 Stimmen eine eigene ablehnende Empfehlung ab.

Der Fremdsprachenunterricht solle zumindest mit den umliegenden Kantonen koordiniert werden, schreibt die Bildungskommission. Änderungen sollen ihrer Meinung nach nur gestützt auf fundierte wissenschaftliche Erkenntnisse vorgenommen werden. Diese lägen derzeit nicht vor.

Die staatspolitische Kommission warnt in ihrer Mitteilung davor, dass die Abkehr vom heutigen Modell mit Französisch und Englisch auf der Primarstufe für Nidwalden zu einer Insellösung in der Zentralschweiz führt. Ein Alleingang bei der Fremdsprachenbildung sei nur schwer mit der Bundesverfassung vereinbar.

Warten auf Evaluation im Herbst

Beide Kommissionen plädieren dafür, die Evaluation der Zentralschweizer Bildungsdirektoren zum Thema Fremdsprachenunterricht abzuwarten. Diese soll im Herbst 2015 vorgestellt werden.

Im April 2014 reichte die SVP in Nidwalden eine Volksinitiative ein, die fordert, dass künftig an der Primarschule nur noch eine Fremdsprache unterrichtet werden solle. Im August stellte sich der Regierungsrat hinter die Initiative.

Die Nidwaldner Regierung spricht sich für eine Verschiebung des Französischunterrichts an die Oberstufe (7.-9. Schuljahr) aus. Dies bedeutet, dass in der Primarschule (1.-6. Klasse) nur noch eine Fremdsprache, nämlich Englisch ab der 3. Klasse, unterrichtet wird. Französisch ab der 5. Klasse fällt weg. (sda)