SRK Unterwalden
Das Rote Kreuz Unterwalden steht unter neuer Führung

Kathrin Prätz wurde an der schriftlichen Mitgliederversammlung einstimmig zur neuen Präsidentin gewählt. Sie folgt auf den abtretenden Marc Geissbühler, welcher als Vorstandsmitglied dem Roten Kreuz Unterwalden erhalten bleibt.

Merken
Drucken
Teilen
Der bisherige Präsident Marc Geissbühler übergibt der neuen Präsidentin Kathrin Prätz offiziell die Geschicke vom Roten Kreuz Unterwalden.

Der bisherige Präsident Marc Geissbühler übergibt der neuen Präsidentin Kathrin Prätz offiziell die Geschicke vom Roten Kreuz Unterwalden.

Bild: PD

(pd/MZ) Sämtliche Geschäfte und Unterlagen von der Mitgliederversammlung wurden auf der Website vom SRK Unterwalden präsentiert. Im Zeitraum vom 10. bis 17. Mai konnten die Mitglieder online an der Versammlung teilnehmen und abstimmen. Im Jahresbericht 2020 wird ersichtlich, dass das Jahr vor allem im Zeichen der Flexibilität und Hilfsbereitschaft stand. Mit dem Lockdown im Frühjahr musste das SRK Unterwalden innerhalb von wenigen Tagen den kompletten Betrieb umstrukturieren. Dabei wurden Dienstleistungen entweder vorübergehend stillgelegt, pausiert oder in anderer Form angeboten.

Schnell und flexibel orientierte man sich an den neuen Bedürfnissen und erweiterte das Angebot mit Corona-konformen Dienstleistungen, wie zum Beispiel dem kontaktlosen Lieferservice oder dem Telefonkontaktdienst. Dynamik und Flexibilität war auch im Fahrdienst gefordert: Knapp 80 Prozent der freiwilligen Fahrer und Fahrerinnen gehörten zur Risikogruppe und mussten vorübergehend durch neue Freiwillige ersetzt werden. Mehr als 150 Menschen haben sich im Verlauf des Jahres beim SRK Unterwalden gemeldet und ihre Unterstützung als Freiwillige angeboten, darunter erfreulicherweise auch viele jüngere Freiwillige. Insgesamt waren im letzten Jahr 257 Freiwillige fürs SRK Unterwalden tätig und haben zusammen 11'748 Stunden Freiwilligenarbeit geleistet.

Die Dienstleistungen waren im vergangenen Jahr sehr gefragt

Trotz – oder wohl gerade aufgrund der besonderen Umstände im vergangenen Jahr waren die Dienstleistungen vom SRK Unterwalden sehr gefragt. Der Entlastungsdienst für betreuende und pflegenden Angehörige sowie die Kinderbetreuung zu Hause verzeichneten eine grosse Nachfrage. Das SRK Unterwalden unterstützte die Bevölkerung in Ob- und Nidwalden aktiv bei der Bewältigung der Pandemie und deren Folgen. So wurden insgesamt 108 Gesuche für finanzielle Soforthilfe bearbeitet und Gelder aus der nationalen Sammelaktion der Glückskette im Betrag von 106'646 Franken verteilt. SRK Unterwalden unterstützte den Kanton Nidwalden im Contact Tracing und vermittelte Pflegepersonen an Institutionen in Ob- und Nidwalden. Mit Telefonberatungen wurde sicher gestellt, dass die Kundinnen und Kunden auch während der Zeit im Lockdown gut versorgt wurden. Bei Bedarf wurde Unterstützung angeboten.

Nebst den üblichen statutarischen Geschäften fand die Ersatzwahl des Präsidiums statt: Der bisherige Präsident Marc Geissbühler tritt nach 14 Jahren als Präsident zurück. Auf ihn folgt Kathrin Prätz, welche einstimmig zur neuen Präsidentin des SRK Unterwalden gewählt wurde. Die Geschäftsleiterin Franziska Schöpfer dankt Marc Geissbühler für sein unermüdliches Engagement während seiner Amtszeit und freut sich auf die gemeinsame Zusammenarbeit mit Kathrin Prätz.