STANS: 350 Angestellte müssen Kurzarbeit leisten

Nun ist es offiziell: Die Pilatus-Flugzeugwerke in Stans lassen 350 Leute kurz arbeiten. Grund sind die vielen Abbestellungen beim PC-12.

Drucken
Teilen
Arbeiter der Pilatus Flugzeugwerke bei der Montage. (Bild Boris Bürgisser/Neue LZ)

Arbeiter der Pilatus Flugzeugwerke bei der Montage. (Bild Boris Bürgisser/Neue LZ)

«Kommen noch etliche Annullierungen dazu, dann könnte Kurzarbeit eine Option werden», sagte der Pilatus-Chef im April gegenüber unserer Zeitung. Nun ist es deutlich schlimmer gekommen als befürch­tet. Im Frühling waren etwa 20 PC-12 Flugzeuge abbestellt worden, mittler­weile sind es an die 80 Stück. «Der Letzte meldete sich heute morgen, nachdem er das Flugzeug erst vor zwei Monaten bestellt hatte», erläutert Firmenchef Oscar Schwenk die aktuelle Situation. Die Abbestel­lungen hätten in den vergangenen Monaten stets zugenommen und stammten vor allem von US-Kunden, ergänzt er.

So habe man Geld in der Kasse aber zuwenig Arbeit für die 1200 Leute in Stans. Ab 1. September gilt deshalb Kurzarbeit: Betroffen sind 350 Leute in der Fabrikation und der Montage, wo zwischen 20 und 80 Prozent weniger gearbeitet wird. «Unsere Leute verstehen die Massnahme und wir wollen sie auch behalten, weil wir sie brauchen», erläutert der Firmenchef.

Stefan Waldvogel

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Dienstag im Wirtschaftsteil der Neuen Luzerner Zeitung und ihren Regionalausgaben.