Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

STANS: Abriss setzt dem Spuk im Jollerhaus ein Ende

Beim Spukhaus in Stans ist das letzte Kapitel aufgeschlagen worden. Am heutigen Freitag wird es abgerissen.
Abrissbagger vor dem Spukhaus (rechts). (Bild Geri Wyss/Neue NZ)

Abrissbagger vor dem Spukhaus (rechts). (Bild Geri Wyss/Neue NZ)

Schon die ganze Woche standen Bagger beim Spukhaus am Veronika-Gut-Weg vis-à-vis des Länderparks. Das 1798 erbaute Haus liegt auf demjenigen Grundstück, auf welchem der Luzerner Bauherr und Kunstmäzen Hermann Beyeler ein Hochhaus bauen möchte. Wie Beyeler am Donnerstag auf Anfrage unserer Zeitung erklärt hat, geht der Abbruch des Hauses am (heutigen) Freitag vonstatten. Die Abbruchbewilligung hatte die Gemeinde Stans bereits im Juli 2009 erteilt. Vom Kanton war in diesem Zusammenhang die Bedingung gestellt worden, dass das Spukhaus dokumentiert werden muss.

Hermann Beyeler wollte das Haus ursprünglich am ehemaligen Stanser Richtplatz Chalenbergli beim Wohnpark Hansmatt wieder errichten. Die Pläne scheiterten aber, weil er mit dem Kanton keine Einigung finden konnte. Im Jahr 2000 hatte die Regierung zudem entschieden, das Jollerhaus nicht unter Denkmalschutz zu stellen.

Geri Wyss

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Freitag in der Neuen Nidwaldner Zeitung.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.