Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

STANS: Alex Schallberger leitet neu die Orthopädie am Kantonsspital Nidwalden

Der Nidwaldner wird auf Anfang 2019 Chefarzt der Klinik Orthopädie/Traumatologie am Kantonsspital. Der bisherige Chefarzt Andreas Remiger wird als Belegarzt eine Praxis im Haus betreiben.
Alex Schallberger ist ab 2019 Chefarzt am Kantonsspital Nidwalden. (Bild: PD)

Alex Schallberger ist ab 2019 Chefarzt am Kantonsspital Nidwalden. (Bild: PD)

Alex Schallberger (45) arbeitet seit acht Jahren am Spital Interlaken, seit vier Jahren als stellvertretender Chefarzt. Für ihn sei es eine Rückkehr in die Heimat, sagt er im Gespräch mit unserer Zeitung. Ein grosser Teil seines Umfeldes sei im Kanton Nidwalden. «Ich habe mich nicht aktiv nach einer neuen Stelle umgeschaut», hält er fest. Dennoch habe er das Gefühl gehabt, eine Herausforderung haben zu müssen, wenn auch nicht zwingend einen Karriereschritt.

Nach einem ersten Anruf von Andreas Remiger, unter dem er als Assistenzarzt während zweier Jahre in Stans gewirkt hat, habe es sich dann nach und nach ergeben, dass er diesen Schritt mache. «Die Entscheidung ist mir nicht leichtgefallen, denn ich fühle mich nach wie vor sehr wohl in Interlaken», sagt der zweifache Familienvater.

Leistungsangebot der Klinik gewährleistet

Die Entscheidung, die Klinikleitung abzugeben und künftig als Belegarzt zu arbeiten, ist auch Andreas Remiger nicht leichtgefallen, wie er sagt. «Doch wenn ich noch etwas Neues anpacke, sollte ich es noch zehn Jahre machen können», hält der 55-Jährige fest, der seit 17 Jahren als Chefarzt tätig ist. Wenn er sich nicht mehr mit Klinikorganisation und Führungsaufgaben befassen muss, hofft er, sich zusätzliche Freiräume schaffen zu können. Mit Alex Schallberger habe er seinen Nachfolger selber vorschlagen können. Die hohe Qualität des Leistungsangebots für die Patienten sei weiterhin gewährleistet.

Dem Kantonsspital Nidwalden geht der ausgewiesene Spezialist nicht verloren, was Spitaldirektor Urs Baumberger als Win-win-Situation bezeichnet. «Spitalleitung und Chefärzte diskutieren bei verschiedenen Gelegenheiten Personelles, die Klinikentwicklung oder auch Persönliches.» Dabei schaue man mit den Kadermitarbitern auch die Karriere- und Lebensplanung an. So habe sich der Wunsch von Andreas Remiger herauskristallisiert, die Klinikleitung abzutreten und als Belegarzt zu arbeiten. Er wird räumlich getrennt von der Klinik Orthopädie/Traumatologie eine eigene Praxis im Spital betreiben.

Martin Uebelhart

martin.uebelhart@nidwaldnerzeitung.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.