STANS: Auf Leitplanke 70 Meter weit geschlittert

Auf der A2 in Stans hat der Fahrer eines in Belgien immatrikulierten Autos die Kontrolle über seinen Wagen verloren. Bei einer Kollision mit einem Aufpralldämpfer wurde die Beifahrerin leicht verletzt. Die Unfallstelle zwischen Stansstad und Stans ist bis 16 Uhr gesperrt.

Drucken
Teilen
Das Auto der belgischen Familie bei der Bergung. (Bild: Kapo Nidwalden)

Das Auto der belgischen Familie bei der Bergung. (Bild: Kapo Nidwalden)

Der Selbstunfall passierte am Freitag gegen 5.50 Uhr. Der Mann war auf dem Normalstreifen in Richtung Süden unterwegs. Auf der höhe der Ausfahrt Stans Nord verlore er aus noch unbekannten Gründen die Kontrolle über sein Auto. Die Folge: Er krachte frontal in einen Aufpralldämpfer der Ausfahrt Stans Nord.

Durch den Aufprall wurde das Auto auf die rechtsseitige Leitplanke gehoben. Das Auto rutschte weiter und blieb nach 70 Metern stehen.

Das Auto der belgischen Familie bei der Bergung. (Bild: Kapo Nidwalden)

Das Auto der belgischen Familie bei der Bergung. (Bild: Kapo Nidwalden)

Die Beifahrerin zog sich beim Unfall leichte Kopfverletzungen zu. Zusammen mit den beiden Kindern und dem Ehemann, der in eine ambulante Kontrolle musste, wurde sie mit dem Rettungsdienst ins Kantonsspital Nidwalden überführt.

Streckensperrung wegen Unfall

Die beim Unfall grob beschädigte Autobahneinrichtung wird durch die aufgebotene Nationalstrassengesellschaft «zentras» repariert. Aufgrund dieser Arbeiten ist der Normalstreifen am heutigen Freitag zwischen Stansstad und Stans, Fahrtrichtung Süd voraussichtlich bis 16 Uhr gesperrt.

pd/nop

Das Unfallauto rutschte auf der Leitplanke 70 Meter weit. (Bild: Kapo Nidwalden)

Das Unfallauto rutschte auf der Leitplanke 70 Meter weit. (Bild: Kapo Nidwalden)