STANS: Bald gibt es den schnellen Burger

In Stans ist ein Burger King geplant. 500 Leute sollen hier täglich den Hunger rasch stillen können.

Drucken
Teilen
Das Baugespann für den neuen Burger Kind steht bereits. (Bild Geri Wyss/Neue NZ)

Das Baugespann für den neuen Burger Kind steht bereits. (Bild Geri Wyss/Neue NZ)

Wer Hamburger, Pommes frites und Essen im Auto im Sinn hat, denkt schnell einmal an McDonald?s oder Burger King. Nun will eine Fast-Food-Kette auch in Stans Fuss fassen. Burger King plant ein Drive-in-Restaurant. Ein entsprechendes Baugesuch ist eingereicht. Es kann noch bis am 1. Oktober auf dem Bauamt Stans eingesehen werden.

Der Burger King soll just neben der Migrol-Tankstelle mit Shop (Richtung Länderpark) stehen, die im Mai dieses Jahres eröffnet worden war. Geplant ist ein Restaurant mit Drive-in, welches zirka 70 Sitzplätze bietet. Wie aus dem Baugesuch hervorgeht, rechnet Burger King mit etwa 500 Kunden und rund 290 Zu- und Wegfahrten täglich. 25 Parkplätze sind geplant. Die Baukosten sind mit 950'000 Franken veranschlagt.

20 bis 25 neue Stellen in Stans 
Der künftige Stanser Geschäftsführer ist Frank Sedleger. Für ihn ist klar, dass der Standort in Stans nahe an der Autobahnausfahrt Stans Nord attraktiv ist. «Ich erwarte eine grosse Nachfrage.» Weder Burger King noch der zweite «Gewichtige» im Fast-Food-Bereich, McDonald?s, betreiben ein Drive-in-Restaurant in Ob- oder Nidwalden.

Nach Angaben von Daniel Hofer, Unternehmensleiter der Migrol AG, ist Migrol auf Burger King zugegangen. Resultat ist das nun vorliegende Baugesuch für das Restaurant in Stans. Der Betreiber des künftigen Burger King in Stans, Frank Sedleger, sagt, dass das Restaurant im ersten Quartal 2009 eröffnet werden könnte, «wenn alles rund läuft». Die Bauzeit soll rund vier Monate betragen. Laut Sedleger wird Burger King in Stans für 20 bis 25 Personen eine Stelle anbieten. Burger King betreibt gegenwärtig 19 Filialen in der Schweiz. Demnächst soll ein weiteres Restaurant der amerikanischen Fast-Food-Kette in Luzern dazukommen, beim Bahnhof an der Zentralstrasse 3.

Geri Wyss

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Dienstag in der Neuen Nidwaldner Zeitung.