Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

STANS: Bankräuber blitzt vor Nidwaldner Obergericht ab

Ein vorbestrafter Bankräuber aus Italien muss für sechs Jahre ins Gefängnis, weil er in Beckenried eine Bank überfallen und weitere Raube im Aargau und in Zürich geplant hatte. Zu dem Schluss ist nach dem Nidwaldner Kantonsgericht auch das Obergericht gekommen.
Gerichtssaal im Rathaus Stans. (Bild: Markus von Rotz / Neue NZ)

Gerichtssaal im Rathaus Stans. (Bild: Markus von Rotz / Neue NZ)

Das Nidwaldner Obergericht wies die Berufung des 62-Jährigen ab und bestätigte das Urteil der ersten Instanz, wie aus dem am Donnerstag veröffentlichten Urteilsdispositiv hervorgeht. Der Schuldspruch ist noch nicht rechtskräftig.

Der Mann aus der Region Neapel wurde im Dezember 2014 vom Kantonsgericht nach einem Indizienprozess wegen Raubes und strafbarer Vorbereitungshandlungen verurteilt. Er soll für sechs Jahre ins Gefängnis. Das Gericht war vollumfänglich den Anträgen der Staatsanwaltschaft gefolgt.

Die Gerichte erachten es angesichts zahlreicher Indizien - wie Zeugenaussagen und Analysen von Videobildern - als erwiesen, dass der Italiener am 25. März 2013 bewaffnet mit einem Komplizen die Kantonalbank in Beckenried überfallen hatte. Dabei wurden drei Bankangestellte gefesselt und im Bad eingesperrt. Die Täter flüchteten mit gut 200'000 Franken Bargeld.

Zudem war der Beschuldigte im Oktober und November 2013 erneut aus Neapel in die Schweiz eingereist und hatte Banken in den Kantonen Aargau und Zürich ausgekundschaftet. Entsprechende Adresseinträge fand die Staatsanwaltschaft im Navigationsgerät des Mannes.

Als die Polizei den Mann verhaftete, stellte sie in seinem Zimmer in einer Jugendherberge in Zürich unter anderem ein Diktafon mit Banküberfall-Vokabular und Verbrecheruntensilen sicher.

Der Verteidiger hatte vor den Gerichten einen Freispruch und 71'000 Franken Entschädigung verlangt. Er wies von der Staatsanwaltschaft vorgelegte Indizien als «Vermutungen und unzulässige Querverbindungen» zurück. Der Beschuldigte selber wies sämtliche Anschuldigungen zurück. Er sei als Kleiderverkäufer in der Schweiz unterwegs gewesen und habe Lokalitäten für eine Pizzeria gesucht.

Der Prozess in Nidwalden gegen den in Italien mehrfach wegen Raubes vorbestraften Mann fand unter erhöhten Sicherheitsvorkehrungen statt. So war der Mann in Italien gemäss Medienberichten mit Banden-Komplizen an mehreren bewaffneten Banküberfällen beteiligt. Eine mögliche Verbindung zur Mafia erwähnte die Anklage nicht explizit.

sda

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.