STANS: Bebauungsplan Unter Spichermatt ad acta gelegt

Die geplante Überbauung Unter Spichermatt in Stans mit Einkaufszentrum, Büros und Wohnungen wird nicht realisiert. Der Gemeinderat hat den Bebauungsplan als gegenstandslos abgeschrieben, nachdem dieser von der Grundeigentümerin zurückgezogen worden war.

Drucken
Teilen
Die Gegend Untere Spichermatt in Stans. (Bild: Matthias Piazza / Neue NZ)

Die Gegend Untere Spichermatt in Stans. (Bild: Matthias Piazza / Neue NZ)

Die HRS Real Estate AG Frauenfeld und die Investorin Rhyn Beyeler Consulting Hergiswil planten auf der Unter Spichermatt ein Einkaufs-, Arbeits- und Wohnzentrum. Vorgesehen war eine Einkaufsfläche von 15'000 Quadratmetern, über 40 Wohnungen sowie Büros. Das Areal liegt in der Nähe des Einkaufszentrums Länderpark.

Die Initianten des Projektes legten einen Bebauungsplan vor. Gegen diesen gingen mehrere Einsprachen ein. Im Frühling 2013 kam das Vorhaben vor die Gemeindeversammlung. Diese wies das Geschäft an den Gemeinderat zurück, weil das Verkehrsproblem ungelöst sei.

Wie der Gemeinderat von Stans am Freitag mitteilte, reichte die Grundeigentümerin am 10. September 2014 den Rückzug des Bebauungsplanes ein. Der Gemeinderat schrieb deshalb an seiner Sitzung vom Mittwoch den Bebauungsplan als gegenstandslos ab.

Nicht betroffen von der Abschreibung sind der Zonenplan und der Verkehrsplan, die im Rahmen des Verfahrens ebenfalls behandelt wurden. Diese Anpassungen sind nötig, damit auf der Unter Spichermatt überhaupt eine Überbauung realisiert werden kann. (sda)