STANS: Der Länderpark-Umbau gerät in Reichweite

Der grosse, 130 Millionen Franken teure Umbau startet erst im September. Doch schon diese Woche sind Baumaschinen aufgefahren.

Drucken
Teilen
Maschinist Hansruedi Kiser (links) und Vorarbeiter Heiri Feierabend bereiten den Abbruchbagger vor. (Bild Markus von Rotz/Neue NZ)

Maschinist Hansruedi Kiser (links) und Vorarbeiter Heiri Feierabend bereiten den Abbruchbagger vor. (Bild Markus von Rotz/Neue NZ)

Von Norden her wird am Kreisel mit einer neuen Zufahrt zum Länderpark gearbeitet, auf der anderen Seite des Länderparks ist der Abbruch der früheren Waschanlage mit danebenliegender Migrol-Tankstelle im Gang. Ein Bagger frisst sich durch Beton und Eisen. So leicht lässt sich der Bau nicht bezwingen, da stecke viel Eisen drin, erzählt Vorarbeiter Heiri Feierabend, der unablässig mit dem Schlauch die Abbruchstelle nass spritzt, um grössere Staubwolken zu verhindern. Unterdessen lenkt Maschinist Hansruedi Kiser den Bagger von Mauer zu Mauer.

Ende Juni dürfte diese Baustelle fertig sein. Als Nächstes folgen die Bauarbeiten für die beiden Kreisel an der Stansstaderstrasse (bei der heutigen Ampel) und Bitzi (zwischen Länderpark und Vögele). «Diese Arbeiten sollen im November abgeschlossen sein», sagt Corinne Baschung, Mediensprecherin von Migros Luzern.

Lärmschutzwand geplant
Die Bauarbeiten an den Verkehrsanlagen sind vorderhand die augenfälligsten Veränderungen rund um den Länderpark. An der Westseite des Areals ist auch noch eine Lärmschutzwand geplant. «Diese ist jedoch noch Gegenstand eines laufenden Bewilligungsverfahrens», sagt Baschung.

Markus von Rotz

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Samstag in der Neuen Nidwaldner Zeitung.