Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

STANS: Der neue Regierungsrat hat gut lachen

Viel Lob, Glückwünsche und Vorschusslorbeeren hat es an der Feier für den neugewählten Regierungsrat Joe Christen gegeben. Es wurden aber auch warnende Worte an seine künftigen Kollegen geäussert.
Sepp Odermatt
Der Stanser Gemeindepräsident Gregor Schwander (rechts) gratuliert Joe Christen. (Bild: Sepp Odermatt (Stans, 4. März 2018))

Der Stanser Gemeindepräsident Gregor Schwander (rechts) gratuliert Joe Christen. (Bild: Sepp Odermatt (Stans, 4. März 2018))

«Ihr Vertrauen ist meine Verpflichtung», sagte ein überglücklicher Joe Christen in seiner Dankesrede am Sonntag an der Wahlfeier in Stans. Für den neuen Regierungsrat des Kantons Nidwalden ist diese Kernaussage gleichzeitig ein Versprechen an seine Wähler. Es sei ein langes Warten gewesen, bis das endgültige Resultat feststand. Viele gute Menschen hätten sich für ihn eingesetzt, er könne sie nicht alle aufzählen, so die Dankesworte des Neugewählten.

Schon vor Beginn der Feier waren sämtliche Regierungsräte als erste Gratulanten eingetroffen. Frau Landammann Yvonne von Deschwanden überbrachte die Grussbotschaft im Namen der Regierung. Sie bezeichnete Joe Christen als grosse Persönlichkeit mit zwölfjähriger Erfahrung in der Exekutive und liess verlauten, dass er voraussichtlich als Gesundheits- und Sozialdirektor in ihre Fussstapfen treten werde. Die Verteilung der Departemente finde zwar erst Ende März statt.

«Nice to have, aber nicht notwendig»

Lobesworte gab es auch von FDP-Kantonalpräsident Stefan Bosshard und Ortspräsident Beat J. Klarer. Sie hoben die Qualitäten ihres siegreichen Kandidaten hervor. Der Stanser Gemeindepräsident Gregor Schwander gratulierte seinem Ratsmitglied mit den Worten: «Ich habe Joe im Rat immer als hilfsbereit und kollegial erlebt. Allerdings müssen sich die Regierungsräte warm anziehen, denn Joe Christen kann auch eine harte Linie verfolgen.» Schwander glaubt, dass der folgende Satz, den der Neugewählte manchmal im Gemeinderat aussprach, in Zukunft vielleicht auch mal im Regierungsrat zu hören sei: «Das ist nice to have, aber nicht notwendig.»

Unter den Gratulanten waren auch die Vertreter des Unüberwindlichen Grossen Rates zu Stans. Sie versprachen ihrem Mitglied zwei Flaschen vom besten Engelberger Klosterwein. Auch einige Bürger aus Stans und Umgebung waren anzutreffen. Sie wollten dem Gewählten persönlich gratulieren und ihm für sein neues Amt Glück und Zufriedenheit wünschen. Ein Nachbar der Familie Christen, der Musikschulleiter Martin Schleifer, erklärte gegenüber unserer Zeitung: «Joe Christen ist ein ganz feiner und loyaler Mensch. Er hat immer ein offenes Ohr, und man kann ausgezeichnet mit ihm diskutieren.»

Die schlichte Feier wurde untermalt von der Harmoniemusik Stans. Sie spielte unterhaltsame Melodien, darunter auch den Nidwaldner Marsch, die eigentliche Nidwaldner Hymne, die optimal zur Regierungsratsfeier passte.

Sepp Odermatt

redaktion@nidwaldnerzeitung.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.