Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

STANS: Die Lehrlinge zeigen ihr grosses Können

Farbenfrohe Ideen kunstvoll umgesetzt begeisterten die Marktbesucher. Bäckerlehrlinge aus Ob- und Nidwalden kämpften mit originellen Festtagstorten um die Gunst des Publikums und der Jury.
Philipp Unterschütz
Tamara Businger (Mitte) gewann mit ihrer Arche Noah bei den Lehrlingen des dritten Lehrjahres vor Nadine Schild (links) und Jessica Odermatt (rechts).

Tamara Businger (Mitte) gewann mit ihrer Arche Noah bei den Lehrlingen des dritten Lehrjahres vor Nadine Schild (links) und Jessica Odermatt (rechts).

Ein Märchenschloss, eine liebevoll ausgeschmückte Arche Noah, eine coole Kuh, verschiedene Torten mit Disney-Sujets wie Minnie Mouse, Mulan, Arielle, die Meerjungfrau, Alice im Wunderland oder Winnie Pooh. Die 15 Bäckerlehrlinge aus Nid- und Obwalden im zweiten (8) und dritten (7) Lehrjahr hatten sich sichtlich ins Zeug gelegt und präsentierten am Samstag auf dem Stanser Dorfplatz originelle Festtorten.

Der Lehrlingswettbewerb wird jedes Jahr vom Ob- und Nidwaldner Bäcker- und Konditorenmeisterverband in Zusammenarbeit mit dem Berufs- und Weiterbildungszentrum (BWZ) Obwalden unter der Leitung von Berufsschullehrer Marco De Col durchgeführt. Abwechslungs­weise werden die Werke in Stans oder Sarnen ausgestellt und prämiert. Die Arbeiten zählen aber auch zum Schulstoff und werden benotet. Das Thema des Wettbewerbs variiert, jedes Jahr sind andere Kenntnisse gefragt. Heuer ging es nun zum ersten Mal um originelle, zweistöckige Torten. Die Lehrlinge hatten die Themen «Disney» (2. Lehrjahr) und «Partytime» (3. Lehrjahr) als Vorgabe.

Die Jury mit Othmar Filliger, Regierungsrat Nidwalden, Reto Odermatt, Holzbildhauer, und Nathalie Hertig, Inhaberin des Ateliers Cupcakesanddreams, bewerteten Originalität, Schwierigkeitsgrad und Genauigkeit. Einzig auf den Geschmack konnten sie nicht eingehen, handelte es sich bei den Torten doch um Attrappen, es ging ausschliesslich um die Dekoration. Als strahlende Siegerin im zweiten Lehrjahr ging Sonja Durrer (Bäckerei Berwert, Stalden) hervor. Ihre fein modellierte Bambi-Torte hatte die Jury am meisten überzeugt. Tamara Businger (Bäckerei Christen, Buochs) holte sich den Titel bei den Lehrlingen im dritten Jahr mit der aufwendig gestalteten Arche Noah.

Schweizer Bäcker sind auf der ganzen Welt gesucht

«Gelungene Torten erzielen immer einen Wow-Effekt, sie müssen das vorgegebene Thema präzis wiedergeben und sollten dreidimensionale Elemente enthalten», erklärt Thomas Christen, Präsident des Ob- und Nidwaldner Bäcker- und Konditorenmeisterverbandes, der mit den Ergebnissen der Lehrlinge sehr zufrieden ist. «Das Niveau war hoch, insbesondere habe ich mich gefreut, was die Lehrlinge im zweiten Lehrjahr bereits alles beherrschen. Es war viel Leidenschaft, Engagement und Kreativität sichtbar.» Weil die Lehrlinge öffentlich zeigen könnten, was sie alles gelernt hätten, entwickle sich immer ein gewisser Wettkampfgeist. Auch die vielen Schaulustigen konnten nämlich in einem Gewinnspiel auf die Siegertorten des Wettbewerbs tippen. «Letztlich machen die Lehrlinge auch tolle Werbung für den Beruf», meint Thomas Christen.

Pro Lehrjahr hat der Verband zum Ziel, in den 13 Ausbildungsbetrieben in Ob- und Nidwalden zehn Lehrlinge auszubilden. «Das gelingt uns nicht immer.» Für 2017 seien noch einige Lehrstellen frei. Auch die Bäckerbranche, die jährlich rund 700 Lehrlinge in der Schweiz ausbildet, spürt ein rückläufiges Interesse an ihren Berufslehren, wenn auch nicht so dramatisch wie in anderen Berufen. «In Ob- und Nidwalden hilft es sehr, dass wir in Sarnen eine eigene Berufsschule haben», betont Thomas Christen. Man sei vom Verband aus auch aktiv mit Berufswahlveranstaltungen und Schnupperlehren, um genügend Nachwuchs rekrutieren zu können.

Der kreative Beruf biete den Jungen auch viele Weiterbildungs- und Spezialisierungsmöglichkeiten. «Und für gut ausgebildete Leuten öffnen sich viele Türen. Schweizer Bäcker und Konditoren sind auf der ganzen Welt sehr gesucht.»

Philipp Unterschütz

Bei den Lehrlingen im zweiten Lehrjahr kam die Bambi-Torte von Sonja Durrer (rechts) am besten an. Sie gewann vor Sarah Müller, Sandra Steffen und Gisela Imboden (von links). Bilder: PD

Bei den Lehrlingen im zweiten Lehrjahr kam die Bambi-Torte von Sonja Durrer (rechts) am besten an. Sie gewann vor Sarah Müller, Sandra Steffen und Gisela Imboden (von links). Bilder: PD

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.