Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

STANS: Drei neue Stiftungsräte für das Weidli gewählt

Drei neue Mitglieder sind in den Stiftungsrat der Stiftung Weidli gewählt worden. Neu übernimmt Karl Tschopp das Präsidium.
Dies ist der neu zusammengesetzte Weidli-Stiftungsrat: Peter Meyer (v.l.), Brigitta Stocker, Vizepräsident Thomas Hochreutener, Präsident Karl Tschopp, Walter Brand, René Jacomet und Urs Frank. (Bild: PD/Edi Ettlin)

Dies ist der neu zusammengesetzte Weidli-Stiftungsrat: Peter Meyer (v.l.), Brigitta Stocker, Vizepräsident Thomas Hochreutener, Präsident Karl Tschopp, Walter Brand, René Jacomet und Urs Frank. (Bild: PD/Edi Ettlin)

An der Sitzung vom Montag behandelte der Stiftungsrat der Stiftung Weidli mehrere Wechsel in seinen Reihen. Drei neue Ratsmitglieder wurden in die Stiftung, die sich für Erwachsene mit Beeinträchtigungen einsetzt, gewählt. Der bisherige Präsident Gerhard Reichlin, der bisherige Vizepräsident Max Achermann und der bisherige Insieme-Vertreter Otto Bucher sind zurück getreten. Als Nachfolger von Max Achermann wird der Direktor der Nidwaldner Sachversicherung Peter Meyer im Stiftungsrat tätig sein. Der Ennetbürger Urs Frank ersetzt Otto Bucher und der Stanser René Jacomet komplettiert den Stiftungsrat.

Das Amt des Präsidenten übernimmt neu der Rechtsanwalt Karl Tschopp. Tschopp ist seit sechs Jahren Mitglied des Stiftungsrates. Er wolle «aktiv dazu beitragen, dass das Kostenbewusstsein und der wirtschaftliche Umgang mit den finanziellen Mitteln weiter gestärkt werden», heisst es in der Mitteilung der Stiftung.

Als Vizepräsident wird das bisherige Stiftungsratsmitglied Thomas Hochreutener walten. Der abtretende Gerhard Reichlin war während zehn Jahren für die Stiftung Weidli tätig. «Der Einblick in die Welt der behinderten Menschen war eine spannende Lebenserfahrung», bilanziert er. Als grössten Meilenstein seiner Amtszeit nennt er die Mittelbeschaffung und die Realisierung des Neubaus der Tagesstätte. Sowohl der abtretende Vizepräsident Max Achermann als auch der abtretende Insieme-Vertreter Otto Bucher engagierten sich mehr als 20 Jahre lang für die Stiftung Weidli und deren Vorgänger-Institutionen.

Die Stiftung Weidli bietet heute rund 140 Erwachsenen mit Beeinträchtigung unterschiedliche Wohnformen, Arbeitsplätze und eine Tagesstätte an und beschäftigt 126 Mitarbeitende. Aktuell plant die Stiftung den Neubau der Werkstätte.

Hinweis:

Tag der offenen Tür (Werkstätte, Wohnhaus, Tagesstätte), 23. Juni 2018

pd/spe

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.