STANS: Ein Knall und dann gibts kein Halten mehr

Tausende wurden gestern Zeugen des Guuggenüberfalls. Fazit: Stans ist eine Fasnachtshochburg.

Drucken
Teilen
Feststimmung auf dem Dorfplatz Stans. (Bild Manuela Jans/Neue LZ)

Feststimmung auf dem Dorfplatz Stans. (Bild Manuela Jans/Neue LZ)

Die Kirchglocken haben soeben acht Mal geschlagen: Das Fasnachtsfieber breitet sich in Windeseile über dem Dorfplatz aus. Niemand bleibt verschont, Tausende werden erfasst, überall sind erwartungsfrohe Gesichter auszumachen.

Punkt 20.20 Uhr donnert der Urknall über den Stanser Dächern – es gibt kein Halten mehr. Aus allen Himmelsrichtungen strömen die 14 Guuggenmusigen überfallartig auf den Dorfplatz und bahnen sich einen Weg durch die Fasnächtler, die mit ausgefallenen Kostümen und originell geschminkten Köpfen ein farbenfrohes Bild abgeben.

Doch schon wartet auf die Kakaphoniker die nächste Herausforderung, denn es herrscht starker Gegenverkehr unter den Guuggenmusigen. Der Fasnachtshunger ist noch lange nicht gestillt und zum schränzenden Sound an mehreren Schauplätzen tanzen und feiern die Guuggenüberfallbesucher bis tief in die Nacht hinein.

Oliver Mattmann

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Sonntag in der «Zentralschweiz am Sonntag».