STANS: Historischer Verein feiert eigene Geschichte

Der Historische Verein Nidwalden erfüllt eine wichtige Scharnierfunktion. Dies seit 150 Jahren und inzwischen mit über tausend Mitgliedern.

Kurt Liembd
Drucken
Teilen
Festredner Markus Furrer (links) gratuliert dem Präsidenten Hansjakob Achermann. (Bild Kurt Liembd)

Festredner Markus Furrer (links) gratuliert dem Präsidenten Hansjakob Achermann. (Bild Kurt Liembd)

Der Standort für die Jubiläumsfeier des Historischen Vereins Nidwalden (HVN) hätte nicht besser sein können. Denn der Verein verbindet in seiner 150-jährigen Geschichte vieles mit den Kapuzinern – historisch wie persönlich. Rund 160 Mitglieder trafen sich am Sonntag in der Kapuzinerkirche Stans zu den Feierlichkeiten. Höhepunkt bildete das Referat von Markus Furrer zum Thema «Wenn das Zeitgefüge aus den Fugen gerät». «Wie steht es heute um die Bedeutung von Geschichte?», fragte der Geschichts- und Titularprofessor. Seine Antwort fiel ambivalent aus. «Auf der einen Seite diagnostizieren wir ein nachlassendes Interesse und eine eigenartige Ignoranz gegenüber dem Vergangenen.» Viele seien von der Präsenz einer alldominanten Gegenwart eingelullt. Anderseits sprach Furrer von einem eigentlichen «Geschichts- und Erinnerungsboom».