STANS: Junges Beizentheater steht am Start

Sie sind jung, theaterbegeistert und wagen was. Das Theaterwärch Stans gibt es seit März. Mitgründerin Franziska Filliger erklärt, was an ihrem Verein anders ist.

Merken
Drucken
Teilen
Franziska Filliger (links), die Präsidentin des Vereins Theaterwärch, mit Regisseurin Jana Avanzini. (Bild: PD)

Franziska Filliger (links), die Präsidentin des Vereins Theaterwärch, mit Regisseurin Jana Avanzini. (Bild: PD)

Marion Wannemacher

22 Theatervereine gibt es in Ob- und Nidwalden. Braucht es da noch einen weiteren? Franziska Filliger findet schon: «Das Theaterwärch ist sicher speziell. Wir sind mit unserer Tournee unterwegs in Ob- und Nidwalden. Ein Theater in Restaurants kombiniert mit einem feinen Essen, das ist hier einzigartig», sagt sie. Respekt habe sie schon, räumt die 24-Jährige ein. Natürlich überlege man, ob das überhaupt gefragt sei, wenn es niemand macht. «Aber wir vertrauen doch in unsere Erfahrung, viele von uns haben von Kindheit an Theater gemacht. Von daher sind wir zuversichtlich, dass das Konzept bei den Zuschauern ankommt.»

Erste Rolle als Putzchefin

Franziska Filliger selbst, die in Stans wohnt, ist mit der Märli-Biini Stans quasi gross geworden. «Meine Tante Maria Minutella hat sie mitgegründet. Meine Eltern, Doris und Marcel Filliger, waren von den Jugendjahren an in verschiedenen Theatern dabei.» Sie selbst habe das erste Mal mit sieben Jahren eine Rolle gespielt. «Im Schultheater war ich eine prima Chefin von der Putzequipe», witzelt sie. Bei der Märli-Biini habe sie fünfmal mitgespielt und dann wegen ihrer Lehre als Augenoptikerin pausiert. Mitgründerinnen sind ihre Cousine Johanna Leuthold und die drei Töchter von Maria Minutella, Carla, Anna und Elisa Minutella, alle mit einem ähnlichen Hintergrund.

Zur Motivation für die Gründung des Theatervereins sagt Franziska Filliger: «Wir fanden, irgendwie braucht es etwas Neues, um Schüler, Studenten und junge Berufsleute wieder zu packen und für unsere Welt zu begeistern.» Ein sogenanntes «Crowdfunding-Projekt» sorgte fürs Startkapital. Auf einer Online-Plattform haben Privatpersonen aus der ganzen Schweiz 5000 Franken gesammelt.

Viele junge Spieler

Seit dem ersten Treffen im vergangenen Herbst fanden sich nach und nach Mitglieder zusammen. Offizielle Vereinsgründung war im März dieses Jahres, im November ist die erste Generalversammlung. Bis jetzt gibt es bereits 30 aktive Mitglieder im Durchschnittsalter von 28 bis 30 Jahren. «Der Jüngste ist 17, der Älteste über 50 Jahre.» Ausserdem gebe es noch 15 Helfer.

Auch ein erstes Stück hat der junge Verein bereits fest auf seinem Plan. «Wir spielen Dürrenmatts Physiker. Es geht um eine Entdeckung, die die Menschheit zerstören könnte.» Aktuell sei das Stück insofern, als man auch heute nicht wisse, wem man vertrauen könne, sagt Franziska Filliger. «Wir haben eine ­moderne Art, dem Stück einen eigenen Stil zu verleihen. Die Botschaft wird sicher die gleiche bleiben.» Anfang November beginnen die Proben. Als Regisseurin konnte das Theaterwärch Stans Jana Avanzini gewinnen. Die 29-Jährige leitet das Theaterressort im Chäslager, ist freischaffende Regisseurin und Kulturjournalistin und hat bereits mit Erfolgsregisseur Volker Hesse zusammengearbeitet. Insgesamt wird es sechs Vorstellungen geben: Premiere ist am 16. April im Engel.

Bühnenbild zum Mitnehmen

Vor der Herausforderung, sich jeweils vor Ort mit dem Bühnenbild anpassen zu müssen, ist Franziska Filliger nicht bang: «Unser Bühnenbild ist nicht zu schwer und nicht zu gross. Wir haben super Leute mit technischem Verstand und Flair. Ausserdem arbeiten wir mit der Dallenwiler Firma Kleinlaut zusammen. Sie wird uns punkto Beleuchtung ein Equipment zur Verfügung stellen, das wir auseinanderbauen und zusammenfügen können.»

Mit Enthusiasmus gibt sich die junge Theaterfrau in das Projekt. «Ich bin sehr emotional», gesteht sie. «Theater ist für mich Familie und Heimat.»