STANS: Kapuzinerkloster sucht neuen Nutzer

Die Gebäulichkeiten des ehemaligen Kapuzinerklosters, bestehend aus Klostertrakt, Bibliothek und Kirche, sollen möglichst rasch wieder belebt werden. Der Kanton Nidwalden eröffnet eine Investorenausschreibung.

Drucken
Teilen
Das ehemalige Kapuzinerkloster in Stans. (Bild: Corinne Glanzmann /  Neue NZ)

Das ehemalige Kapuzinerkloster in Stans. (Bild: Corinne Glanzmann / Neue NZ)

2004 waren die Kapuziner wegen Nachwuchsmangel aus dem Kloster ausgezogen und der Kanton Nidwalden kaufte das unter Denkmalschutz stehende Klosterareal für eine Million Franken. Was er damit anfangen wollte, war noch offen.

So war der Kanton begeistert, als 2008 mondoBIOTECH, ein Unternehmen, das Wirkstoffe für die Behandlung von lebensbedrohenden und seltenen Krankheiten entwickelt und kommerzialisieren wollte, bereit war, die Anlage für 60 Jahre und für einen Jahreszins von 52'170 Franken im Baurecht zu übernehmen sowie zu unterhalten.

Nach turbulenten Zeiten starteten die mondoBIOTECH-Aktionäre 2013 einen Neubeginn. Das Unternehmen heisst seither THERAMetrics Discovery AG. Die Firma behielt ihren Sitz im Kanton Nidwalden, wollte sich aber vom Baurecht trennen. Deshalb kaufte der Kanton im Juni 2014 das Baurecht für einen Franken zurück. Das Kloster steht seither leer.

Nun liegt der Kriterienkatalog für die öffentliche Ausschreibung hinsichtlich der zukünftigen Nutzung vor. Der Kanton Nidwalden als Grundeigentümer des Areals sucht einen privaten oder institutionellen Investor, der bereit ist, das ehemalige Kapuzinerkloster an der Mürgstrasse 18 in Stans im Baurecht zu übernehmen und umzunutzen. Dabei soll das denkmalgeschützte Ensemble beispielsweise durch Arbeits- oder Ausbildungsplätze belebt werden, wie die Staatskanzlei Nidwalden mitteilt. Bauliche Veränderungen oder Ergänzungen seien in Absprache mit der kantonalen Denkmalpflege möglich.

Entscheid 2015 erwartet

Die mehrstufige  Investorenausschreibung und -evaluation untersteht nicht dem öffentlichen Beschaffungswesen. Die Eingaben für eine künftige Nutzung des ehemaligen Kapuzinerklosters müssen bis zum 15. Januar 2015 erfolgen.

Eine 13-köpfige Jury, bestehend aus Vertretern von Politik und Fachpersonen der Immobilienbranche, wählt drei geeignete Projekte zur näheren Prüfung aus. Sie unterbreitet im Anschluss dem Nidwaldner Regierungsrat einen Vorschlag, mit dessen Entscheid im März 2015 zu rechnen ist. Über die Abgabe im Baurecht entscheidet der Landrat im zweiten Quartal 2015.

pd/sda/uus