STANS: Kran versenkt einen 26-Tonnen-Tank

Ein 120'000-Liter-Tank ist gestern in Stans versenkt worden. Daraus kann man schon bald Diesel, Benzin oder Bioethanol tanken.

Drucken
Teilen
Mit einem Spezialfahrzeug wurde der Tank am Montag nach Stans transportiert. (Bild Corinne Glanzmann/Neue NZ)

Mit einem Spezialfahrzeug wurde der Tank am Montag nach Stans transportiert. (Bild Corinne Glanzmann/Neue NZ)

Mit dem Versenken des grossen Tanks im Boden ist der Startschuss für die zweite Bauetappe der Landi-Tankstelle gefallen. Die Landi baut im Stanser Niederdorf für 2,6 Millionen Franken eine neue Tankstelle mit Laden und Waschanlage. Sie soll in neun Wochen eröffnet werden.

Seit Mitte November sind die Bauarbeiten für den Neubau in vollem Gang. Rund die Hälfte der Bauzeit beanspruchten der Abbruch des alten Landi- Gebäudes und der Rückbau der alten Tankanlage. Wegen des Grundwassers waren zudem aufwändige Spezialtiefbauarbeiten nötig.

Erstmals mit Bioethanol
Der Treibstofftank wurde mit einem Spezialfahrzeug antransportiert. Der 28-Tonnen-Tank verfügt über ein Volumen von 120 000 Litern und ist in fünf Kammern unterteilt. Neben den Standardprodukten Bleifrei 95, 98 sowie Diesel bietet die Tankstelle als erste in Ob- und Nidwalden auch die Alternativprodukte Bioethanol (E85) und Biodiesel (B100) an. Mehrere Automobilhersteller bieten inzwischen Fahrzeuge mit Bioethanol an.

Die Bauarbeiten dauern bis Mitte März. Acht Mitarbeiter werden für den Betrieb der neuen Anlage sorgen.

red