STANS: Krasse Gegensätze klösterlicher Kunst

Dem Museum der Frey-Näpflin-Stiftung in Stans einen Besuch abzustatten, ist fast ein Muss: Zwei gegensätzliche Ausstellungen bieten allen etwas.

Drucken
Teilen
Ausschnitt aus einem Bild von Fra Roberto. (Bild Bea Zai/Neue OZ)

Ausschnitt aus einem Bild von Fra Roberto. (Bild Bea Zai/Neue OZ)

Die aktuelle Sonderausstellung der Frey-Näpflin-Stiftung zeigt Kunst und Handwerk aus mitteleuropäischen Klöstern – und zwar auf ganz gegensätzliche Weise. Im Parterre des Museums sind Kinder, Jugendliche und Erwachsene mit wertvollen Objekten religiöser Volkskunst angesprochen. Und im 2. Stock kommen diejenigen auf ihre Rechnung, welche sakrale Malerei schätzen – gegenständliche wie abstrakte.

Der zeitgenössische Künstler und Mönch Fra Roberto setzt sich kritisch mit der Kirche auseinander. Aus Frauenklöstern wird hingegen populäre religiöse Volkskunst aus der Sammlung von Rosi Bauer aus Deutschland gezeigt.

Die Sonderausstellung unter dem Namen «Für Seele, Geist und Sinne – Kunst und Handwerk aus mitteleuropäischen Klöstern» läuft noch bis am 28. Februar.

Bea Zai

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Dienstag in der Neuen Nidwaldner Zeitung.