STANS: Kreisel bauen, während Verkehr rollt

Bald beginnt der Bau des Kreisels beim Länderpark. Er ersetzt die Ampel. Der Verkehr wird nicht gross eingeschränkt.

Drucken
Teilen
Wo die Autos heute noch an der Ampel warten, wird bald keine Strasse mehr sein. (Archivbild Fabian Fellmann/Neue NZ)

Wo die Autos heute noch an der Ampel warten, wird bald keine Strasse mehr sein. (Archivbild Fabian Fellmann/Neue NZ)

Eine Lichtsignalanlage regelt heute den Verkehr auf der Stansstaderstrasse im Bereich der Zufahrt zum Länderpark. Doch ihre Tage sind gezählt. Am 9. September kommen die Bauarbeiter und demontieren sie. Dann beginnen die Arbeiten für einen Kreisel.

Mit dem Ende der Ampelanlage wird auch die heute bestehende Zufahrt zum Länderpark über die Bitzistrasse vorübergehend geschlossen. Nach dem Baubeginn im September erreichen die motorisierten Kunden den Länderpark nur noch über die Rotzlochstrasse und den Kreisel A 2 beim Autobahnanschluss Stans Nord.

Ein Grünstreifen entsteht entlang des Länderparks
Die Strassenarbeiter bauen zuerst den westlichen Teil des Kreisels, der auf der Seite des Länderparks liegt, und anschliessend den östlichen Teil. Der Verkehr fliesst während dieser Zeit durchgehend im Gegenverkehr an der Baustelle vorbei.

Im Endzustand wird auch die Spur auf der Stansstaderstrasse, auf der heute die Automobilisten von Stansstad her kommend zum Länderpark einmünden, aufgehoben. An ihre Stelle tritt ein Grünstreifen, der einen neuen Rad- und Gehweg entlang des Länderparks von der Stansstaderstrasse abtrennen wird. 

Bis im November soll die neue Verkehrsführung, die während des Umbaus des Länderparks gilt, stehen. Die neue Verkehrserschliessung des Länderparks beläuft sich auf schätzungsweise 4,77 Millionen Franken. Die Migros trägt die Kosten alleine.

Geri Wyss

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Dienstag in der Neuen Nidwaldner Zeitung.