STANS: Länderpark nimmt Formen an

Das Stanser Einkaufszentrum erkennt man kaum wieder. Aus dem gesichtslosen Industrieklotz wird ein lichtdurchlässiges Architekturkunstwerk.

Drucken
Teilen
So präsentiert sich der Länderpark zweieinhalb Monate vor Gesamteröffnung. (Bild Matthias Piazza/Neue NZ)

So präsentiert sich der Länderpark zweieinhalb Monate vor Gesamteröffnung. (Bild Matthias Piazza/Neue NZ)

Rund zweieinhalb Monate vor der Gesamteröffnung zeigt der Bau immer mehr von seinem neuen Erscheinungsbild. Und dieses hat mit dem alten braunen, tristen Industriebau nicht mehr viel gemeinsam. Als das Einkaufszentrum 1980 eröffnet wurde, stand das Gebäude isoliert auf einer grünen Wiese.

«Die viergeschossige Fassade zur Stansstaderstrasse und zum Platz hin nimmt Bezug zu den Nachbarbauten», erklärt Architekt Meinrad Grüter. Die 145 Meter lange Fassade ist in warmen Pastelltönen gehalten, deren Farbtöne sich alle paar Meter abstufen. Die Fassade ist «eingepackt» in unterschiedlich getönte Glasscheiben. Sie wechseln sich ab mit transparentem, weiss und schwarz getöntem Glas. Der Zwischenraum zwischen Glas und Wand dient als Lieferantenweg.

Matthias Piazza

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Donnerstag in der Neuen Nidwaldner Zeitung.