Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

STANS: «Manchmal werden wir geführt wie Marionetten»

Das erfreute alle Kinderherzen: Der Montag gehörte den Kleinen und ganz Kleinen. Fast wie die Grossen brachten auch sie den Dorfplatz zum Beben.
Kurt Liembd
Die Fröschkönige vom Chinderhuis Nidwalden machten ebenso ihre Aufwartung ...

Die Fröschkönige vom Chinderhuis Nidwalden machten ebenso ihre Aufwartung ...

Kurt Liembd

redaktion@nidwaldnerzeitung.ch

Begleitet von einem halben Dutzend Guuggenmusiken, genossen die zahlreichen Kinder die Fasnacht als Indianer, als Fisch Memo, Tintenfisch, Hexe, Indianer, Häsli, Clown und vielem mehr. Mit dabei auch begeisterte Mütter, Grosseltern und ganze kostümierte Familien. Da gab es den Klassiker Pipi Langstrumpf gleich im Multipack, ebenso wie ganze Familien als Schlümpfe, Hexen und Kobolde. Sogar ägyptische Pharaonen und Kleopatras gab es zu bestaunen.

Ganz speziell eine Familie in der Sami – der traditionellen Kleidung aus Finnland. Ganz modern präsentierte sich Familie Gander aus Ennetmoos als lebensgrosse Emojis. Sehr fantasievoll auch die Gruppe der Froschkönige vom Chinderhuis Nidwalden sowie die Stanser Familie Tscholitsch als Marionetten. Mutter Mireille Tscholitsch sah in den Marionetten sogar einen tieferen Sinn: «Manchmal werden wir im Leben geführt wie Marionetten, und manchmal führen wir andere», erklärte sie ihr Motto.

Kinder verwandeln Dorfplatz in einen Hexenkessel

Der Publikumsaufmarsch war diesmal ganz besonders gross, das frühlingshafte Wetter lud geradezu ein. Im begeisterten Publikum traf man auch alt Regierungsrat Ferdi Keiser und seine Frau Margrit, welche gebannt auf den Vorbeimarsch ihrer Grosskinder warteten. Angeführt wurde der Kinderumzug von Frohsinnvater Franz Odermatt und seiner Frau Judith. Die Müdigkeit war ihnen nicht anzumerken, auch wenn sie schon in aller Herrgottsfrühe unterwegs waren und über Mittag die Fasnacht auf Niederrickenbach zelebrierten.

Auf dem Dorfplatz angekommen, verwandelte sich der Kinderumzug in einen kleinen Hexenkessel, bei dem es kaum ein Durchkommen mehr gab. Der Sound der vielen Guuggenmusigen, darunter auch einige auswärtige, hallte vom Winkelrieddenkmal über den Stanser Dorfplatz.

Bild: André A. Niederberger (Stans, 27. Februar 2017)

Bild: André A. Niederberger (Stans, 27. Februar 2017)

Bild: André A. Niederberger (Stans, 27. Februar 2017)

Bild: André A. Niederberger (Stans, 27. Februar 2017)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.