Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

STANS: Nidwaldner Regierung erhält freie Hand für Landerwerb

Der Nidwaldner Regierungsrat kann Land erwerben, das als Realersatz für das Hochwasserschutzprojekt Buoholzbach vonnöten sein kann. Der Landrat hat am Mittwoch einen Rahmenkredit von 4,5 Millionen Franken mit 47 zu 4 Stimmen gutgeheissen.
Das Gebiet Hofwald in Oberdorf: der Buoholzbach (Mitte unten) fliesst in die Engelberger Aa. (Bild: PD (Oberdorf, 11. Dezember 2013))

Das Gebiet Hofwald in Oberdorf: der Buoholzbach (Mitte unten) fliesst in die Engelberger Aa. (Bild: PD (Oberdorf, 11. Dezember 2013))

Mit dem Kredit erhält der Regierungsrat freie Hand, um einen Kauf rasch abzuwickeln und ohne für jeden einzelnen Landerwerb beim Landrat einen Kredit einholen zu müssen. Das Parlament hofft, dass damit das für Nidwalden wichtige Schutzprojekt in den Gemeinden Oberdorf und Wolfenschiessen zügig realisiert werden kann.

Zentral für den Projektfortschritt sei, dass den betroffenen Grundeigentümern Realersatz angeboten werden könne, begründete der Regierungsrat sein Anliegen. Der Landerwerb von Seiten des Kantons sei klar beschränkt auf das Projekt Hochwasserschutz Buoholzbach. Baudirektor Josef Niederberger sagte im Parlament, mit dem Rahmenkredit könne der Regierungsrat die Geschäfte diskret angehen.

Alternative besser als Entschädigung

Es sei das Beste, wenn der Kanton den von den Hochwasserschutzmassnahmen betroffenen Grundeigentümern Alternativen anbieten könne, sagte Therese Rotzer (CVP). Damit könnten langwierige juristische Verfahren verhindert werden. Zudem sei ein Realersatz wohl günstiger als Entschädigungszahlungen.

Josef Odermatt (CVP) war dagegen, dem Regierungsrat einen Freipass über 4,5 Millionen Franken zu geben. Er befürchtete unter anderem, dass der Regierungsrat die Möglichkeit erhalte, Bauern Land wegzunehmen, das diese brauchen könnten.

Das Projekt sieht vor, den Buoholzbach mit Leitdämmen zu verbauen und umzulegen, so dass er neu 250 Meter weiter nördlich als heute in die Engelberger Aa fliesst. Bei der Mündung wird ein Geschieberückhaltebecken realisiert. Entlang der Engelberger Aa werden bis zu neun Meter hohe Dämme errichtet. Insgesamt wird ein Rückhalteraum für 250'000 Kubikmeter Material geschaffen.

Koordinations-Vorlage gutgeheissen

Wegen den Hochwasserschutzmassnahmen muss das Gewerbegebiet Hofwald umgesiedelt werden. Vom Hochwasserschutz profitieren nicht nur Oberdorf und Wolfenschiessen, sondern auch Dallenwil, Stans und Stansstad.

Im Zusammenhang mit dem Hochwasserschutzprojekt Buoholzbach stand auch eine weitere Vorlage des Landrates. Es geht dabei um eine bessere Koordination der Bewilligungsverfahren von Grossprojekten. Es handelt sich dabei zwar um einen Bundesauftrag, doch soll davon bereits das Hochwasserschutzprojekt profitieren. Der Rat hiess die Revision nach zweiter Lesung diskussionslos und einstimmig gut.

sda


Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.