STANS: Nidwaldner Tourismus legt dank Tagesgästen zu

Im Kanton Nidwalden haben 2015 erneut mehr Touristen übernachtet als im Vorjahr. Die Zahl der Tagesgäste nahm markant zu. Beliebtestes Tagesziel war das Stanserhorn.

Drucken
Teilen
Bannalp, aufgenommen am 21. Februar. (Bild: PD)

Bannalp, aufgenommen am 21. Februar. (Bild: PD)

In den Hotels im Kanton Nidwalden wurden im letzten Jahr 4,8 Prozent mehr Logiernächte gezählt, als im Vorjahr. Die Zahl der Übernachtungen stieg auf 212'706 an. Mit 97‘632 Gästen aus der Schweiz haben die inländischen Gäste in Nidwalden im 2015 sogar 7,5 Prozent gegenüber dem Vorjahr zugenommen. Dazu kommen viele Ferienwohnungen. Auch durch den Bau des Bürgenstock Resorts stellen viele Beherbergungsbetriebe zusätzliche Anfragen fest.

Noch erfreulicher ist die Zunahme der Tagesgäste in Nidwalden. Dank der hervorragenden Lage, den professionellen Aktivitäten der Leistungsträger und den vielen gemeinsamen Aktionen erreichten die Ausflugsgebiete Zunahmen zwischen 5 und 13 Prozent. Spitzenreiter ist dabei die Stanserhorn-Bahn mit einer Steigerung der Anzahl Gäste um 13,3 Prozent. Doch auch die Schifffahrtsgesellschaft Vierwaldstättersee hat in Nidwalden zugelegt: So sind rund 9 Prozent mehr Gäste in den sieben Nidwaldner-Stationen ein-, bzw. ausgestiegen. Genauso erfreulich sind auch die Zahlen der PostAuto Zentralschweiz, der Bergbahnen Beckenried-Emmetten und der Zentralbahn in Nidwalden. Auch die vielen kleineren Tourismusperlen wie die Bannalp, Wirzweli, Niederbauen, usw. erreichten erfreuliche Zahlen, wie Nidwalden Tourismus in einer Mitteilung schreibt.

Rund 80 Prozent des Tourismusumsatzes wird im Kanton Nidwalden mit Tagesgästen erreicht. Zum guten Ergebnis beitragen hätten auch viele Aktionen, welche Tourismus Nidwalden im letzten Jahr lanciert hat.

Der Tourismus ist im Kanton Nidwalden ein wichtiger Wirtschaftszweig. Rund 2000 Personen sind in Nidwalden direkt im Tourismus tätig. Laut einer Studie beträgt der direkte und indirekte touristische Umsatz 320 Millionen Franken pro Jahr.

pd/rem