STANS: Regierung will in das Kantonsspital investieren

Über 14 Mio. Franken sollen bauliche Massnahmen in das Kantonsspital Nidwalden in Stans gesteckt werden. Zudem angestrebt wird der Kauf eines Magnetresonanztomographen.

Drucken
Teilen
Das Kantonsspital Nidwalden in Stans. (Bild pd)

Das Kantonsspital Nidwalden in Stans. (Bild pd)

Die Investitionen in der Höhe von 14,25 Mio. Franken sind notwendig, um den Versorgungsauftrag des Kantonsspitals weiterhin gewährleisten zu können und die Attraktivität des Angebotes zu erhalten, wie der Regierungsrat in einer Mitteilung schreibt. Die Kompatibilität mit den Bestrebungen für eine gemeinsame Spitalversorgung mit Luzern sei gegeben.

Folgende Massnahmen sind geplant:

  • Auf der vierten Etage soll mit einer Privatstation den Bedürfnissen der Privatpatienten entsprochen werden. Damit sollen zusatzversicherte Nidwaldner zurückgewonnen werden, die sich derzeit in anderen Spitälern behandeln lassen.
  • Die Notfallstation wird ergänzt und zu einem zentral gelegenen Stützpunkt umgebaut.
  • Alle Patientenzimmer werden mit einer eigenen behindertengerechten Nasszelle ausgestattet. Somit wäre das Kantonsspital für die freie Spitalwahl gerüstet, die ab 2012 auch für Grundversicherte gilt.
  • Das Personalhaus 2 wird wärmetechnisch saniert, wodurch 70% der Heizkosten gespart werden könnten.
  • Das Laboratorium und die Apotheke ziehen in die ehemalige Wäscherei ein.

Untersuchungen mit einem Magnetresonanztomographen (MRT) gelten heute in Spitälern der Grundversorgung, speziell aber in Spitälern der erweiterten Grundversorgung als Standard, daher unterbreitet die Regierung dem Landrat den Kauf eines solches Gerätes, das 2,8 Mio. Franken kostet.

Die enge Zusammenarbeit mit dem bestehenden Radiologienetzwerk Luzern-Nidwalden- Obwalden-Uri-Sursee-Wolhusen und dem Paraplegiker Zentrum Nottwil soll ausgebaut werden. Die Untersuchungen werden durch radiologische Spezialisten des Luzerner Kantonsspitals betreut. Nidwalden möchte mit Uri und Obwalden zusammenarbeiten, um eine gute Auslastung des MRT zu erreichen, wie es weiter heisst.

scd