STANS: Stans mit 1,4-Millionen-Defizit

Der Gemeinderat hat in zweiter Lesung die Jahresrechnung 2012 genehmigt. Diese schliesst mit einen Aufwandüberschuss von 1,4 Millionen Franken ab.

Merken
Drucken
Teilen
Der Dorfplatz in Stans: Die Gemeinde präsentiert einen Überschuss. (Bild: Corinne Glanzmann/Neue NZ)

Der Dorfplatz in Stans: Die Gemeinde präsentiert einen Überschuss. (Bild: Corinne Glanzmann/Neue NZ)

Die Rechnung der Politischen Gemeinde Stans schliesst mit einem Aufwandüberschuss von 1,36 Millionen Franken ab. Budgetiert war ein Minus von knapp 240'000 Franken. Das schlechtere Resultat kam vor allem durch tiefere Erträge aus Gemeindesteuern sowie aus Mindereinnahmen aus dem Finanzausgleich zustande, wie die Gemeinde Stans mitteilt.

Die Investitionen belaufen sich auf 3,6 Millionen Franken. Investiert wurde vorwiegend in das Jugendkulturhaus Senkel, die Brandschutzmassnahmen in der Turnhalle und Truppenunterkunft Eichli, die Flachdach- und Nasszellen-Sanierung des Pestalozzi-Schulhauses, die Nachinstallation von Trennwänden im Schulhaus Turmatt, die Sanierung der Bahnhofunterführung sowie in die Einführung der Entwässerungs-Trennsystem St. Josef, Langmattring und Aemättlistrasse vorgenommen.

Die Nettoverschuldung beträgt per Ende 2012 knapp 26 Millionen Franken. Dies ergibt eine Schuld je Einwohner von 3‘230 Franken. Die Gemeinde schreibt weiter, dass kommende Investitionen und Unsicherheiten bezüglich künftiger Steuererträge einen weiterhin verantwortungsbewussten Umgang mit den Gemeindefinanzen verlangen.

pd/rem