STANS: Stanser Musiktage ziehen positive Zwischenbilanz

Die Organisatoren der Stanser Musiktage ziehen eine positive Bilanz nach der Hälfte des Festivals: Trotz des garstigen Frühjahrs-Wetters kamen bisher knapp 12’000 Personen.

Drucken
Teilen
Alice Francis an den Stanser Musiktagen. (Bild: Neue LZ)

Alice Francis an den Stanser Musiktagen. (Bild: Neue LZ)

Bis Mittwoch-Abend haben knapp 3’000 Besucher das Hauptprogramm der Stanser Musiktage (SMT) besucht. Die ersten 10 Konzerte waren zu 86 Prozent ausgelastet, wie die Organisatoren in einer Mitteilung schreiben. So seien die Künstler Techtelmechtel, Yasmine Hamdan, Kitty, Daisy and Lewis Kaki King restlos ausverkauft gewesen. Erste musikalische Höhepunkte boten die Formationen Yasmine Hamdan und das Duo Kappeler-Zumthor.

Zum Vorverkauf des Restprogramms: Musikbegeisterte erhalten ausser zu Reza Mortazavi, Astillero & Fidelis Strings und zu Altaï Khangaï für alle verbleibenden 16 Konzerte noch Tickets. Zu Gast werden in den nächsten Tagen noch Künstler aus dem Iran, Zimbabwe, USA/Hawai, Spanien, Belgien, Schweden, Serbien/Slowenien, Argentinien, der Mongolei und Schweiz sein. Ein eigentlicher Schwerpunkt liegt auf Konzerten mit englischer Herkunft.

Alina Amuri & Band (Bild: André A. Niederberger / Neue NZ)
14 Bilder
«Astillero & Fidelis Strings» bei ihrem Auftritt im Theater an der Mürg. (Bild: Roger Gruetter / Neue LZ)
«Astillero & Fidelis Strings» bei ihrem Auftritt im Theater an der Mürg. (Bild: Roger Gruetter / Neue LZ)
«Astillero & Fidelis Strings» bei ihrem Auftritt im Theater an der Mürg. (Bild: Roger Gruetter / Neue LZ)
Mokoomba Band aus Zimbabwe (Bild: Nadia Schärli / Neue LZ)
Strassenmusiker (Bild: André A. Niederberger / Neue NZ)
Palko!Muski. Ein sehr hitziger Akt des Rahmenprogramms. (Bild: André A. Niederberger / Neue NZ)
Begeisterte Zuhörer. (Bild: André A. Niederberger / Neue NZ)
Alice Francis (Bild: Nadia Schärli / Neue LZ)
«Kitty & Daisy & Lewis» (Bild: Pius Amrein / Neue LZ)
Alice Francis an den Stanser Musiktagen. (Bild: Nadia Schärli / Neue LZ)
Mokoomba Band aus Zimbabwe (Bild: Nadia Schärli / Neue LZ)
Mitglieder der Band «Kitty & Daisy & Lewis» auf der Bühne im Kollegi Stans (Bild: Pius Amrein / Neue LZ)
Alice Francis (Bild: Nadia Schärli / Neue LZ)

Alina Amuri & Band (Bild: André A. Niederberger / Neue NZ)

Neue Spielzeit für Altaï Khangaï

Am Sonntag, 4. Mai findet das bereits ausverkaufte Abschlusskonzert von Altaï Khangaï in der Gnadenkapelle Niederrickenbach statt. Das Konzert ist für 16.30 Uhr geplant. Aufgrund von Schwierigkeiten beziehungsweise Verzögerungen bei Visaerteilung für einen Teil der Bandmitglieder werde sich die Ankunft der Musiker verzögern. Daher muss das Konzert um eine Stunde verschoben werden – neue Spielzeit: 17.30 Uhr.

Rahmenprogramm

Der Besucheraufmarsch im Rahmenprogramm sei trotz dem garstigen Frühjahrs-Wetter erfreulich. Bis am Donnerstag haben knapp 12’000 Personen das Festival im Stanser Dorfkern besucht. Auch die im Popup, Casa Blanca sowie im Jazzlager und im Club im Engel auftretenden Bands haben Live-Musik geboten. Das Latenightangebot in der Mürgbar, dem Club im Engel sowie dem Jazzlager wurde rege benutzt und trug wesentlich dazu bei, die Betriebszeiten in den Zelten anwohnerfreundlich zu gestalten. Zum Wochenende erwarten die Organisatoren noch grösseren Publikumsaufmarsch mit täglich 6'000 bis 8’000 Besuchern.

Die öffentliche Sicherheit sei ebenfalls gewährleistet. Die Nidwaldner Polizei attestierte den Veranstaltern, dass bei ihren nächtlichen Kontrollen in der ersten Wochenhälfte keine aussergewöhnlichen Vorfälle verzeichnet wurden.

Das neue, dezentrale Esskonzept und die Organisation laufe einwandfrei. Das kostenfreie Strassenmusikprogramm komme beim Publikum gut an. Es seien kaum Wartezeiten und Engpässe zu verzeichnen. Der Gratis-Bus-/Zugdienst in Richtung Luzern, Sarnen und Engelberg wird rege benutzt. Die Geschäftsleitung und der Vorstand sind glücklich über den enormen Einsatz und die konzentrierte und aufgestellte Arbeit der rund 800 Helfer.

HINWEIS:
Infos und Tickets auf www.stansermusiktage.ch

pd/nop