STANS: Startschuss für Weidli-Neubau

Das Weidli entwickelt sich weiter. Mit dem Spatenstich für den Neubau wurde ein Meilenstein gesetzt.

Drucken
Teilen
Regierungsrätin Yvonne von Deschwanden (Zweite von links) beim Spatenstich mit Stiftungsratspräsident Gerhard Reichlin, Atelierleiterin Annett Unger und Klientin Manuela Odermatt. (Bild: Apimedia)

Regierungsrätin Yvonne von Deschwanden (Zweite von links) beim Spatenstich mit Stiftungsratspräsident Gerhard Reichlin, Atelierleiterin Annett Unger und Klientin Manuela Odermatt. (Bild: Apimedia)

So soll der Neubau dereinst aussehen. (Bild: Visualisierung PD)

So soll der Neubau dereinst aussehen. (Bild: Visualisierung PD)

api. «Heute beginnt eine weitere wichtige Etappe in der Sozialgeschichte des Kantons Nidwalden», sagte Regierungsrätin Yvonne von Deschwanden beim gestrigen Spatenstich zum Neubau der Tagesstätte Weidli in Stans vor 150 Gästen, Klienten und Angestellten. «Ich freue mich ausserordentlich, dass wir Menschen mit schweren und mehrfachen Beeinträchtigungen in Zukunft noch besser unterstützen können», meinte die Sozialdirektorin. Bereits seit längerem hatte sich abgezeichnet, dass die Räumlichkeiten der ehemaligen Werkstatt nicht mehr den heutigen Anforderungen entsprechen. Stiftungsratspräsident Gerhard Reichlin dankte allen, die sich in den letzten Monaten und Jahren für die Weiterentwicklung des Weidli eingesetzt haben, und freute sich über die positiven Signale, die mit diesem Projekt an die Klienten und ihre Angehörigen gesendet werden.

Persönliche Wünsche der Klienten

Die Kosten für den Neubau dürften sich auf 11,25 Millionen Franken belaufen. Der Kanton Nidwalden und die elf Gemeinden steuern 9 Millionen bei. Aus dem Baufonds der Stiftung wird 1 Million entnommen. Bleiben noch 1,25 Millionen Franken, die in Form von Spenden generiert werden sollen. Zu diesem Zweck wurde ein Fundraising-Komitee unter der Leitung von Stiftungsrat Thomas Hochreutener ins Leben gerufen. Mit Erfolg: Laut Reichlin sind bereits einige namhafte Spendenbeiträge eingegangen. Ausserdem komponierte die Weidli-Band einen Spenden-Rap, den sie anlässlich des Spatenstichs erstmals einer breiten Öffentlichkeit präsentierte. Zum krönenden Abschluss liessen die Klienten farbige Luftballone mit persönlichen Wunschzetteln in den Himmel steigen. «Ich wünsche mir einen grossen Pausenraum», war auf einem Zettel zu lesen. «Ich freue mich auf das gemeinsame Essen im Speisesaal», stand auf einem anderen.

Die Stiftung Weidli Stans bietet 140 Personen mit Beeinträchtigung unterschiedliche Wohnformen, Arbeitsplätze sowie eine Tagesstätte. Sie entstand im Jahr 2001 aus der Zusammenführung der Stiftung Behinderten-Wohnheim Nidwalden und der Heilpädagogischen Werkstätte des Kantons Nidwalden. Die Stiftung Weidli ist mit ihren rund 130 Arbeitsplätzen einer der grösseren Arbeitgeber im Kanton und bietet zudem verschiedene Lehrstellen und Ausbildungsmöglichkeiten im sozialagogischen Bereich an.