Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

STANS: Ultimate-Junioren-Europameisterschaft: Für viele eine Premiere

Die Crazy Dogs nahmen an der Ultimate-Junioren-Europameisterschaft in Holland teil. Den Schweizer Teilnehmern waren andere Nationen spielerisch zu mächtig.
Ralph Daucourt, U17-Spieler aus Oberdorf, im Duell gegen die Italiener. (Bild: Werner Tschan/PD)

Ralph Daucourt, U17-Spieler aus Oberdorf, im Duell gegen die Italiener. (Bild: Werner Tschan/PD)

Die Gegner auf dem Spielfeld sind grösser und kräftiger, das Spiel ist physisch intensiver und der Druck spürbar grösser als gewöhnlich: Die Ultimate-Junioren-Europameisterschaft, welche vergangene Woche während sechs Tagen in Holland stattfand, war in vielerlei Hinsicht eine Neuheit für einige junge Frisbeespieler.

Nebst der körperlichen Anstrengung (11 Spiele à 90 Minuten) war auch die Grösse des Anlasses ausserordentlich: Über 1000 Spieler und Spielerinnen im Alter von 13 bis 19 Jahren vertraten 20 europäische Nationen, aufgeteilt auf 53 Teams. Gespielt wurde in den Divisionen U20 Men, U20 Women, U17 Men und U17 Women.

Teil der Schweizer Delegation mit 65 Teilnehmern waren auch 13 Junioren des Stanser Vereins Crazy Dogs. Elf von ihnen spielten zum ersten Mal auf internationalem Parkett, wobei sie wertvolle spielerische Erfahrungen sammeln konnten.

Alle Schweizer Teams strebten eine Schlussrangierung im Mittelfeld an – ein Podestplatz schien für keines der drei Teams in Reichweite, da grosse Frisbeenationen wie Deutschland, England oder Frankreich ein Viel­faches an Junioren haben und so mit klar stärkeren Teams antreten können. Mit den Rängen 7 (U20 Women), 8 (U20 Men) sowie 10 (U17 Men) sind die Schweizer Repräsentanten schliesslich durchwegs zufrieden.

Samuel Renk, U17-Spieler aus Oberdorf, war nebst dem sport­lichen Level vor allem von der positiven Stimmung auf und neben dem Platz begeistert: «Ich hätte nicht gedacht, dass das Fairplay dieses Sports auch auf diesem Niveau so stark zu spüren ist. In den Spielen lieferten wir uns jeweils harte Kämpfe, doch danach konnte man mit vielen ­Junioren aus anderen Ländern Kontakte knüpfen.» (pd/red)

Hinweis

Am 2. und 3. September findet die Junioren-Schweizer-Meisterschaft an der Schulhausstrasse in Schenkon LU statt.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.