STANS: Vor 300 Jahren ging Stans in Flammen auf

1713 zerstörte ein Dorfbrand im Hauptort 81 Gebäude. Aus dem Schutt erhob sich der neue Dorfkern.

Red
Drucken
Teilen
Die Zeichnung eines unbekannten Zeugen ist eine zeitgenössische Darstellung «Stanz anno 1713 nach dem Brunst dn 17t Mertz». (Bild: Staatsarchiv Nidwalden)

Die Zeichnung eines unbekannten Zeugen ist eine zeitgenössische Darstellung «Stanz anno 1713 nach dem Brunst dn 17t Mertz». (Bild: Staatsarchiv Nidwalden)

Dem Dorfbrand verdanken die Stanser ihren schönen Dorfplatz. Vielleicht deshalb ist das Gedenkjahr für sie auch ein Grund zum Feiern. In der Brandnacht, am 16. März, erwartet die Bevölkerung ein einmaliges Spektakel: Der Songwriter Coal (Rene Burrell) und seine Frau Sarah Bowman setzen an diesem Abend den Dorfbrand in seiner ganzen Dramatik mit musikalischen und visuellen Mitteln nochmals in Szene. Alle Stücke der Band sind eigens für den Abend komponiert. Auftreten werden 120 Leute, unter anderen der Brandnacht-Chor (Peter Schmid), die Stanser Jodlerbuebe (Thomas Wieland) und das Brandnacht-Ensemble (Pascal Burri).

Das Publikum besucht vom Dorfplatz aus verschiedene Schauplätze, um sich am Schluss zu einer Gedenkfeier in der damals verschonten Kirche einzufinden. Bis zum 19. Oktober folgen zahlreiche Veranstaltungen. Details zu den Veranstaltungen gibt es im Internet unter www.stans.ch.

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Dienstag in der Neuen NZ und im E-Paper.