STANS: Wasserwannen für Hochwassernotfall

Bei Hochwasser könnte sich der Boden der Mehrzweckhalle Turmatt in Stans wölben. Der Schulrat begegnet der Gefahr – mit Wasser.

Drucken
Teilen
«Naja, dann brauchen wir keine Duschen mehr.» (Karikatur Jals/Neue LZ)

«Naja, dann brauchen wir keine Duschen mehr.» (Karikatur Jals/Neue LZ)

Der Schulrat Stans hat für rund 150'000 Franken Wannen angeschafft. Wird wegen Hochwassers ein kritischer Grundwasserstand überschritten, sollen sie auf dem Hallenboden verteilt und mit Wasser gefüllt werden. Dadurch erzeugen sie einen Druck, der jenem des Grundwassers auf den Hallenboden entgegenwirkt. Der Architekt der Mehrzweckhalle rechnet im Notfall mit einem Einsatz der Wannen von wenigen Tagen.

Der Schulrat klärte auch andere Varianten ab, um dem Grundwasser etwas entgegenzusetzen, zum Beispiel mit Sand oder Kies. Dies verwarf er aber aus logistischen Gründen. «Das System mit den Wannen funktioniert im Katastrophenfall», sagt René Bosshard vom Architekturbüro Masswerk AG. Es gibt bereits Erfahrungen in anderen Hallen.

Geri Wyss

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Freitag in der Neuen Nidwaldner Zeitung.