Stans

Weihnachtsgeschichte auf lebendige Art und Weise

Die Pfarrei Stans hat ein bewegtes Krippenspiel in den Strassen inszeniert.

Drucken
Teilen
Bewegtes Krippenspiel: Maria und Josef sind unterwegs durch Stans.

Bewegtes Krippenspiel: Maria und Josef sind unterwegs durch Stans.

Bild: PD

(pd/mu) Ein Krippenspiel mit Erwachsnen und Kindern als Mitwirkende war am 24. Dezember in Stans zu bewundern. Los ging es im Kollegiwald. Maria und Josef waren auf dem Weg. Der Gesang des Engels Gabriel zog alle in den Bann. In der Schmiedgasse wurden sie schliesslich von Soldaten und ihrem Trommelspiel empfangen, welche Maria und Josef die Anordnung des Kaisers Augustus verkündeten.

Kein Platz: Maria und Josef werden in der Herberge abgewiesen.

Kein Platz: Maria und Josef werden in der Herberge abgewiesen.

Bild: PD

Miteinander zogen sie los in Richtung Dorf, wo sie Ausschau nach einem Schlafplatz hielten. Doch weder im Hotel Linde, noch im «Engel» wurden sie fündig. Vor der Kirche traf die Gruppe auf Hirten mit ihren Schafen, welche ihnen den Weg zum Stall wiesen. Das berührende Harfen- und Flötenspiel bei der Krippe in der Kirche zeigte allen: Es ist Weihnachten.

Auch in einer weiteren Herberge kommen Maria und Josef nicht unter. Der Wirt weist ihnen den Weg zum Stall.

Auch in einer weiteren Herberge kommen Maria und Josef nicht unter. Der Wirt weist ihnen den Weg zum Stall.

Bild: PD

Die Pfarrei Stans hatte das Krippenspiel anstelle des grossen Familiengottesdienstes ins Leben gerufen. Laut einer Mitteilung waren die Zuschauerinnen und Zuschauer jeden Alters begeistert.