STANS: Zentralschweizer Schulklassen inszenieren ein Wanderhörspiel

107 Schülerinnen und Schüler aus der Zentralschweiz präsentieren in Stans ihr Wanderhörspiel. Dieses haben sie vorgängig zum Thema «Träume» entwickelt und aufgezeichnet. Nun wird es zusammengefügt, szenisch inszeniert.

Drucken
Teilen
Zum Hören gibt es die sechs Episoden des Werkes bereits. Bald folgt die Inszenierung auch noch als Theater. (Symbolbild Archiv LZ)

Zum Hören gibt es die sechs Episoden des Werkes bereits. Bald folgt die Inszenierung auch noch als Theater. (Symbolbild Archiv LZ)

Sechs Zentralschweizer Schulklassen haben nacheinander in jeweils zweitägigen Workshops eine Episode des Hörspiels in ihrem jeweiligen Dialekt aufgenommen. Am 27. Januar treffen sich die Schüler, um das Projekt theatralisch abzuschliessen und gemeinsam einen Schluss zu erarbeiten. Am Tag darauf führen sie ihr Werk öffentlich auf.

Die Episoden befassen sich mit dem Thema «Träume». Darin tauchen ein sprechender Lollypop, ein Paukenmonster im Neat-Tunnel, eine springende Blechdose und weitere Gestalten auf.  Die Schülerinnen und Schüler stammen aus Luzern, Steinhausen, Altdorf, Engelberg, Buochs und Schwyz. 

Die öffentliche Aufführung wird von Theaterfachleuten unter der Leitung von Nicole Davi begleitet. Zuvor haben die 11- bis 13-jährigen Mädchen und Knaben Unterstützung von ihren Lehrpersonen sowie den Zentralschweizer Autorinnen und Autoren Marlène Wirthner-Durrer, Livia Huber, Heinz Keller, Carlo Meier, Beat Portmann und Richard Blatter sowie von den Kursleitungen der Radioschule klipp+klang Samantha Taha und Michael Zezzi unterstützt. Vor Ort hat die Episoden jeweils der Tontechniker Benedikt Röösli aufgezeichnet.

Hinweis:
Die sechs bereits bestehenden Episoden zum Anhören

Öffentliche Aufführung:
Samstag, 28. Januar 2016, Theatersaal Kollegium St. Fidelis, Stans
Eintritt: 15 Franken für Erwachsene, 10 Franken für Kinder
Reservationen: wanderhoerspiel@klippklang.ch 
 

«Wanderhörspiel in der Zentralschweiz»

Das «Wanderhörspiel in der Zentralschweiz» ist ein Projekt der Radioschule klipp+klang in
Zusammenarbeit mit dem lit.z Literaturhaus Zentralschweiz und wird finanziell unterstützt
durch die Markant-Stiftung, die Albert Koechlin Stiftung, die Kulturförderung der Kantone Luzern, Zug, Schwyz, Nidwalden, Uri und Obwalden, die Prof. Otto Beisheim-Stiftung, die Schindler Kulturstiftung, Migros Kulturprozent Zentralschweiz, die Gemeinden Steinhausen, Engelberg, Schwyz und Altdorf.

pd/spe