Stanser Geburtshaus neu auf Spitalliste

Die Behandlungskosten des Stanser Geburtshauses arco werden neu von der Grundversicherung übernommen. Neben dem Geburtshaus stehen sechs weitere Spitäler aus der ganzen Schweiz auf der neuen Liste.

Merken
Drucken
Teilen
Sonja Schipf (rechts) und Regula Junker-Meyer im Arco Geburtshaus in Stans. (Bild: Corinne Glanzmann / Neue NZ)

Sonja Schipf (rechts) und Regula Junker-Meyer im Arco Geburtshaus in Stans. (Bild: Corinne Glanzmann / Neue NZ)

Die Spitalliste gilt rückwirkend ab Anfang 2012. Auf diesen Termin trat auch die neue Spitalfinanzierung in Kraft. Mit der Spitalliste legt der Regierungsrat fest, welche Behandlungen in welchen Spitälern über die Grundversicherung abgerechnet werden können.

Wichtigstes ausserkantonales Spital für den Kanton Nidwalden ist demnach das Luzerner Kantonsspital, mit dem das Nidwaldner Kantonsspital eine enge Zusammenarbeit eingegangen ist (Projekt Lunis). Mit der Spitalliste bekenne sich der Regierungsrat erneut zu diesem Vorhaben, teilte die Staatskanzlei am Mittwoch mit.

7 Spitäler aufgeführt

Neben dem Kantonsspital Nidwalden, dem Luzerner Kantonsspital und dem Stanser Geburtshaus arco sind für gewisse Spezialgebiete die Klinik St. Anna in Luzern, das Kantonsspital Aarau, das Inselspital Bern und das Universitätsspital Basel aufgeführt.

In der Psychiatrie für Erwachsene sind die Psychiatrie Obwalden/ Nidwalden in Sarnen sowie die Privatklinik Meiringen zuständig, für die Psychiatrie für Kinder und Jugendliche die Luzerner Psychiatrie. Weiter auf der Liste ist das Therapiezentrum Meggen. Für die Rehabilitation führt die Liste die Einrichtungen des Luzerner Kantonsspitals sowie die Rehaklinik Hasliberg auf.

sda