STANS/GRIMSEL: Auf Stanser Murmeli wartete sofort Arbeit

Die Murmeli vom Stanserhorn haben sich auf dem Grimsel eingelebt. Wegen des nahen Winters waren sie gleich beschäftigt.

Merken
Drucken
Teilen
Ein Stanserhorn-Murmeli: Nach der Züglete auf den Grimsel nun wohl schon im Winterschlaf. (Bild pd)

Ein Stanserhorn-Murmeli: Nach der Züglete auf den Grimsel nun wohl schon im Winterschlaf. (Bild pd)

Wegen des baldigen Baus der Cabrio-Bahn aufs Stanserhorn haben die sieben Murmelitiere ihr Gehege auf dem Berg verlassen müssen. Seit Ende August leben sie in einem Gehege beim Hotel Restaurant Grimselblick auf dem 2165 Meter hohen Grimselpass.

«Sie haben sich sofort eingelebt», sagt Stefan Gemmet vom Hotel Restaurant Grimselblick gegenüber der Neuen Nidwaldner Zeitung. «Sie haben gleich begonnen, das Winterquartier herzurichten.» So transportierten sie Heu und Stroh ins Winterquartier, verkleinerten und zerkauten es und schufen so ein flauschiges, warmes Nest.

Auf dem Grimsel bildet ein Häuschen mit Auslauf das Gehege. Die Höhlen sind von Menschenhand geschaffen worden. Gemäss Fabian Bieri, Abteilungsleiter Jagd und Fischerei Nidwalden, hätten die Tiere aber auch auf dem Grimsel das Gefühl, als lebten sie in einem natürlichen Bau. Röhrengänge ermöglichen ihnen, an die frische Luft zu gelangen.

Geri Wyss; rem

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Dienstag in der Neuen Nidwaldner Zeitung.