Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

STANS/RUMÄNIEN: Mit Pfeil und Bogen zu Gold

Die 16-jährige Fiona Z’Rotz war an den Bogenschiess- Weltmeisterschaften erfolgreich. Sie gewann die Goldmedaille in der Halle.
Martin Uebelhart
Zeigt stolz ihr weltmeisterliches Diplom und ihre Medaille: Fiona Z’Rotz. (Bild: PD)

Zeigt stolz ihr weltmeisterliches Diplom und ihre Medaille: Fiona Z’Rotz. (Bild: PD)

Martin Uebelhart

martin.uebelhart@nidwaldnerzeitung.ch

Sie ist stolz auf ihren Titel. Fiona Z’Rotz hat sich am Sonntag an den Hallen-Bogenschiess-Weltmeisterschaften die Goldmedaille gesichert. Der Wettbewerb zog sich über drei Tage hin. «Am ersten und letzten Tag mussten wir je sechzig Pfeile auf Ziele in einer Distanz von 18 Metern schiessen. Am zweiten Tag schossen wir auf Distanzen zwischen 6 und 27 Metern», erklärt Fiona Z’Rotz die Aufgaben.

In ihrer Kategorie Junior Female Freestyle unlimited setzte sie sich mit ihrem Compound-Bogen gegen eine Ungarin und zwei Rumäninnen durch. Schon nach dem ersten Tag lag die Stanserin in Führung und baute diese kontinuierlich aus. Am letzten Tag erreichte sie gar das Maximum von 300 Punkten.

Erste Schiessübungen mit dem Billigbogen

Bereits im vergangenen Jahr konnte sie einen Erfolg feiern: An den 3-D-Europameisterschaften in Österreich wurde sie Zweite. Beim 3-D-Schiessen gilt es, im Gelände auf unterschiedliche Distanzen lebensgrosse Kunststofffiguren verschiedener Tiere zu treffen. In dieser Disziplin wird sie Ende Juni auch an den Weltmeisterschaften in Florenz teilnehmen. Fiona Z’Rotz schiesst seit rund fünf Jahren mit Pfeil und Bogen. Mit einem Kollegen habe sie mit einem Billigbogen die ersten Schiessversuche gemacht. «Dann sind wir im Verein schnuppern gegangen und gemeinsam beigetreten», erzählt sie. Neben dem Bogenschiessen gefällt ihr auch die Kameradschaft. «Man lernt neue Leute kennen. Wenn ich an eine Schweizer Meisterschaft gehe, ist das wie meine kleine Familie», sagt Fiona Z’Rotz, die beruflich im zweiten Lehrjahr zur Automobilmechatronikerin ist.

Bis zum 17. Geburtstag kann sie noch in der Kategorie der Juniorinnen mitmischen. «Dann gehöre ich während zweier Jahre den jungen Erwachsenen an, anschliessend der Erwachsenenkategorie.» In den höheren Kategorien werde die Konkurrenz zahlreicher und härter. «Vor allem bei den Erwachsenen schiessen sie wirklich gut.» Sie will weiterhin viel trainieren, um auch an mehr Turnieren teilnehmen zu können.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.