STANSSTAD: 150 PS, sturmerprobt und unsinkbar

Nicht nur zu Lande, sondern auch zu Wasser ist die Feuerwehr Stansstad für den Ernstfall gerüstet - dank ihres neuen Einsatzbootes.

Drucken
Teilen
Das neue Einsatzboot der Feuerwehr Stansstad und die Besatzung nach der Einsatzübung. (Bild Robert Hess/Neue NZ)

Das neue Einsatzboot der Feuerwehr Stansstad und die Besatzung nach der Einsatzübung. (Bild Robert Hess/Neue NZ)

Für «nautische» Brände - Feuer auf dem Wasser wie etwa bei einem Bootsbrand - kommt das neue Einsatzboot der Feuerwehr zum Einsatz. Innert Minuten ist die Besatzung an Bord. Mit 150 PS und 65 Kilometern die Stunde gehts zum Brandplatz. Die Männer mit Atemschutz beginnen den Brand zu löschen. Dafür spritzt die Motorspritze rund 1400 Liter Seewasser pro Minute auf den Brandherd.

Nach wenigen Minuten ist der Brand gelöscht, die Einsatzübung zur Präsentation am Samstag beendet, die geladenen Gäste beeindruckt. Beeindruckt von der Leistung des neuen Einsatzbootes, das die Feuerwehr Stansstad letzten Mai angeschafft hat und am Samstag im Rahmen einer Übergabefeier den Gästen vorgestellt hat.

Schneller und leistungsfähiger
Rund 70 000 Franken hat das technische Wunderwerk auf See gekostet, finanziert durch die Gemeinde und einem kleinen Kantonsbeitrag. Es ersetzt seinen 12-jährigen Vorgänger, welches ins Alter gekommen war und nicht mehr den heutigen Anforderungen genügt, wie Beat Plüss, Feuerwehrkommandant Stansstad, sagt.

In einem aufwändigen Testverfahren wurde nun letztes Jahr ein neues Boot erprobt. Die Wahl fiel auf das Rettungsboot vom Typ Hasler, übrigens ein Produkt vom Rotzloch. Gefertigt aus Aluminium mit Doppelboden, einem 150-PS-Motor, 6 Meter lang, 2,5 Meter breit. Ausgerüstet mit mehreren Funksystemen, GPS, Umfeldbeleuchtung und Suchscheinwerfern, bietet es Platz für 10 Personen und etwa 600 bis 700 Kilogramm Material. «Absolut nicht sinkbar und auch bei starkem Sturm einsetzbar», schwärmt Feuerwehrkommandant Beat Plüss.

Robert Hess

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Sonntag in der Zentralschweiz am Sonntag.