STANSSTAD: 1600 Unterschriften gegen Seebagger

Erfolg für die Gegner des Seebaggers: Ihre Petition ist von über 1600 Personen unterzeichnet worden. Und es könnten noch mehr werden.

Drucken
Teilen
Kampf gegen den weiteren Kiesabbau in Stansstad. (Bild Oliver Mattmann/Neue OZ)

Kampf gegen den weiteren Kiesabbau in Stansstad. (Bild Oliver Mattmann/Neue OZ)

Der Bagger der Holcim im Seebecken vor Stansstad hat vor etwas mehr als einem Monat den Betrieb einstellen müssen. Eine Beschwerde von rund 20 Anwohnern beziehungsweise Stockwerkeigentümern ist vor Verwaltungsgericht noch hängig. Solange dieser Entscheid aussteht, ist der Seebagger zum Nichtstun verdonnert. Geht es nach der Interessengemeinschaft (IG) «Aufbau statt Abbau» kann dies ruhig so bleiben – und zwar für immer. Sie fordert, dass der Kiesabbau im Gebiet Harissen bis zur Hafenanlage beendet wird und der Bagger von der Bildfläche verschwindet (wir berichteten). 

IG hat 50 Mitglieder
Offenbar stehen die rund 50 IG-Mitglieder mit ihrem Anliegen nicht alleine da, wie die Unterschriftensammlung für eine entsprechende Petition nun zeigt. Urs Wettstein vom IG-Ausschuss hatte damit gerechnet, bis Ende Oktober über 1000 Unterschriften zusammenzukriegen. Mittlerweile sind es bereits über 1600 Personen, die ihr Begehren unterstützen. 

Oliver Mattmann 

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Mitttwoch in der Neuen Nidwaldner Zeitung.