STANSSTAD: Acht Tonnen Kugelblei sollen entsorgt werden

Die belasteten Böden zweier Stansstader Schiessanlagen sollen saniert und renaturiert werden. Die Gemeindeversammlung soll einem Kredit von 750'000 Franken zustimmen.

Merken
Drucken
Teilen
Wenn schon, so soll die kleine Portion Blei gezielt im Boden landen. Bild Martin Heimann/Neue ZZ

Wenn schon, so soll die kleine Portion Blei gezielt im Boden landen. Bild Martin Heimann/Neue ZZ

Die Schiessanlage im Stansstader Ried war zwischen 1936 und 2001 in Betrieb, diejenige in Obbürgen zwischen 1914 und 2002. Gemäss Schätzungen dürfte die Bleibelastung bei den Kugelfängen in Stansstad 3,4 und in Obbürgen gar 4,4 Tonnen betragen.

Nun will der Gemeinderat Stansstad die Sanierung der belasteten Böden bei den beiden stillgelegten Schiessanlagen angehen. Er beantragt der Gemeindeversammlung vom kommenden Dienstag einen Kredit von 750'000 Franken.

Wie sich diese Ausgaben zusammensetzen sowie über weitere Traktanden lesen Sie in der Neuen Nidwaldner Zeitung vom Samstag.

Roland Hügi