Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

STANSSTAD: Die Gallier sind los

Der Kinderball zog Gross und Klein in die Mehrzweckanlage. Das Motto dieses Jahr: «Asterix & Obelix besuchen Hüdä Hädä».
Die Gallier von «Hüdä Hädä» ziehen lautstark durch Stansstad. (Bild Martin Uebelhart)

Die Gallier von «Hüdä Hädä» ziehen lautstark durch Stansstad. (Bild Martin Uebelhart)

Martin Uebelhart

Das Wetter ist einladend, und so finden sich zahlreiche Familien mit Kindern auf dem Dorfplatz ein. Kleine Prinzessinnen, Krokodile oder Clowns ziehen dann umrahmt von der einheimischen Guuggenmusig Hüdä Hädä und der Gast-Guuggenmusig Stans 1850 die paar hundert Meter zur Mehrzweckanlage. Dort können sich die kleinen und grossen Fasnächtler mit Zaubertrank und Kuchen stärken, um fit zu sein für die verschiedenen Posten mit Spass und Spiel in der Turnhalle.

Aufgelockert wird das Ganze durch mitreissende Auftritte der Guuggenmusigen. Die Gäste schunkeln im Takt, Polonaisen bahnen sich den Weg zwischen Tischen und Bänken.

Seit 20 Jahren unterwegs

Die Hüdä Hädä sind nicht in ihrem angestammten Kostüm unterwegs am Samstagnachmittag. «Für den Kinderball verkleiden wir uns jeweils dem Motto entsprechend», erzählt Präsidentin Larissa Schurtenberger. Das mache viel Spass, auch mal anders an die Fasnacht zu gehen. Hüdä Hädä gibt es seit 20 Jahren. Dementsprechend haben sie auch ihr Motto gewählt: «20 Jahre up to date» – in Anlehnung an das Logo einer Pendlerzeitung. Zurzeit hat die Kehrsiter Guuggenmusig 34 Mitglieder, wenngleich nur die wenigsten aus Kehrsiten selber kommen. «Die Mitgliederzahl ist über die Jahre recht konstant geblieben», sagt Larissa Schurtenberger auf die Frage nach den Nachwuchssorgen. «Und darüber sind wir froh», hält sie fest. Einige mehr dürften es dennoch sein, meint sie. Denn Fasnacht sei auch Grippezeit. «Wenn jemand ausfällt, spüren wir das natürlich.»

Eine Erklärung für die Nachwuchsprobleme bei vielen Nidwaldner Guuggenmusigen glaubt sie im Freizeitverhalten zu finden: «Die Leute haben Freude an der Fasnacht und den Festen, aber sie sind nicht bereit, dafür viel zu investieren. Wer in einer Guugge mitmacht, investiert viel, vor allem Zeit.» Mit dem Besucheraufmarsch in der Mehrzweckanlage ist Larissa Schurtenberger zufrieden. Es sei von Jahr zu Jahr ganz unterschiedlich und auch vom Wetter abhängig. «Wenn es ein Bombentag ist, mit Superwetter, dann spüren wir das. Die Leute zieht es auf die Skipiste oder an den Beckenrieder Kinderumzug, der zur gleichen Zeit stattfindet.

Rund 200 bis 300 Kinder genossen einen herrlichen Fasnachtsumzug. Ein ganz kleiner Teilnehmer mit seinem Mami. (Bild: Richard Greuter (Ennetbürgen, 9. Feb. 2018))
Ein fröhlicher Gruss vom Fritschi-Umzug (Bild: Rose-Marie Füglistaller)
2 Bilder

Fasnacht Nidwalden

Darf nicht fehlen: eine fröhliche Polonaise zum Sound der Gast-Guuggenmusig Stans 1850. (Bild Martin Uebelhart)

Darf nicht fehlen: eine fröhliche Polonaise zum Sound der Gast-Guuggenmusig Stans 1850. (Bild Martin Uebelhart)

Ein ganz besonderer Spass: Römer wegkegeln. (Bild Martin Uebelhart)

Ein ganz besonderer Spass: Römer wegkegeln. (Bild Martin Uebelhart)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.