STANSSTAD: Geisterfahrer gefährdet mehrere Autos auf A2

Szenen wie aus einem Action-Film: Ein 46-jähriger Autofahrer wendet auf der Autobahn A2 und wird zum Geisterfahrer. Selbst Ampel, die auf rot gestellt waren, konnten ihn nicht bremsen.

Drucken
Teilen
(Symbolbild Corinne Glanzmann/Neue NZ)

(Symbolbild Corinne Glanzmann/Neue NZ)

Der Vorfall ereignete sich laut Kantonspolizei Nidwalden am Samstagabend gegen 19.50 Uhr. Die Einsatzzentrale erhielt diverse Telefonanrufe, wonach sich in Stansstad auf der Autobahn ein Geisterfahrer aufhalte. Zwei Polizeipatrouillen rückten unverzüglich aus.

Der 44-jährige Fahrzeuglenker aus Zürich fuhr auf der Autobahn A2 in Stansstad zuerst korrekt Richtung Norden. Im Bereich der dortigen Baustelle, bei welcher zur Zeit die Überdachung angefertigt wird, durchfuhr er nach links die Absperrung und fuhr auf dem Überholstreifen weiter in Richtung Norden. In der Folge fuhr er als Geisterfahrer praktisch durch den ganzen Kirchenwaldtunnel Süd, bis er im Bereich der Radarmessstelle sein Fahrzeug wendete und wieder in normaler Fahrt Richtung Süden weiterfuhr.

Darauf missachtete der geistig verwirrte Autofahrer diverse Rotlichtaufschaltungen im Kirchenwald- und Seelisbergtunnel. Erst im Seelisbergtunnel gelang es der Polizei, den Lenker anzuhalten Den Führerausweis musste er auf der Stelle abgeben. Auf seiner Geisterfahrt gefährdete er diverse Fahrzeuge, welche zum Teil massiv ausweichen mussten, sodass von grossem Glück gesprochen werden darf, dass sich kein Unfall ereignete.

pd/rem