STANSSTAD: Holcim: «Für beide Seiten Rechtssicherheit»

Die Holcim ist glücklich mit der aussergerichtlichen Einigung punkto Seebagger Stansstad, erklärt Mediensprecher Markus Gerber.

Drucken
Teilen
Der Seebagger Nautilus vor Stansstad. (Archivbild Corinne Glanzmann/Neue NZ)

Der Seebagger Nautilus vor Stansstad. (Archivbild Corinne Glanzmann/Neue NZ)

Der Kiesabbau vor Stansstad wird per 31. Oktober 2013 eingestellt, drei Monate danach wird der Seebagger im Gebiet der Harissenbucht abgezogen. Im Gegenzug ziehen die Beschwerdeführer ihre Einsprache am Bundesgericht zurück, wie kürzlich bekannt wurde.

Im Interview mit der Neuen Nidwaldner Zeitung begründet Markus Gerber, Mediensprecher der Holcim Schweiz, das Einlenken. Im konkreten Fall habe die Nidwaldner Regierung den Anstoss zu Einigungsgesprächen gegeben. «Das Resultat ist sicher für die Einsprecher und Holcim befriedigend und für beide Seiten besteht Rechtssicherheit.»

Der Seebagger Nautilus sei zwar «für Holcim eine erhebliche Investition» gewesen, die weiteren drei Jahre Kiesabbau würden aber zur Amortisation des Geräts beitragen, so Gerber weiter.

Adrian Venetz

Das ausführliche Interview lesen Sie am Mittwoch in der Neuen Nidwaldner Zeitung.