STANSSTAD: Ist Gemeindeversammlung noch zeitgemäss?

Die Mehrheit der Stansstader wäre nicht traurig, wenn es die Gemeindeversammlung nicht mehr gäbe. Dies hat eine Umfrage ergeben.

Drucken
Teilen
Eine Gemeindeversammlung, hier im Jahr 2000. (Bild Urs Flüeler/Neue NZ)

Eine Gemeindeversammlung, hier im Jahr 2000. (Bild Urs Flüeler/Neue NZ)

Das Ergebnis spricht eine deutliche Sprache: Nur gerade 26 Prozent bevorzugen eine Beibehaltung der Gemeindeversammlung. Dieses Resultat hat eine Bevölkerungsumfrage in Stansstad zu Tage gebracht. Befragt worden sind rund tausend Einwohner über 18 Jahre. Das Ergebnis kommt für Gemeindepräsident Peter Christen aber nicht überraschend: «Es bestätigt die Erfahrungen, die wir an den Gemeindeversammlungen machen. Die Zahl der anwesenden Stimmberechtigten bewegt sich jeweils um 5 Prozent herum.»

Die Frage, ob Gemeindeversammlungen noch zeitgemäss seien, ist im Kanton Nidwalden nicht ganz neu. «Im vergangenen Jahr wurde das Thema an der Gemeindepräsidentenkonferenz angeschnitten», erinnert sich Peter Christen. Diskutiert wurde, ob in den Gemeindeordnungen die Möglichkeit geschaffen werden solle, das Urnenverfahren als alleiniges Instrument der Mitbestimmung einzuführen.

Oliver Mattmann

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Freitag in der Neuen Nidwaldner Zeitung.