STANSSTAD / LUZERN: Auszeichnungen für Zentralbahn und CKW

Die Zentralbahn und die Centralschweizerische Kraftwerke AG haben das Label «Friendly Work Space» der Gesundheitsförderung Schweizer erhalten. Damit ausgezeichnet werden Unternehmen, die das Arbeitsumfeld für die Mitarbeiter optimieren.

Merken
Drucken
Teilen
Das Human Resources-Team der Zentralbahn freut sich über das gewonnene Label (von links): Paolo Posca, Barbara Schuler, Manuela Kälin, Andreas Piattini und Rahel Catrina. (Bild PD)

Das Human Resources-Team der Zentralbahn freut sich über das gewonnene Label (von links): Paolo Posca, Barbara Schuler, Manuela Kälin, Andreas Piattini und Rahel Catrina. (Bild PD)

Gemäss einer Mitteilung vom Mittwoch ist die Zentralbahn die erste Firma mit Sitz in Nidwalden, welche die Auszeichnung erhält. «Unsere 350 Mitarbeiter profitieren von Entwicklungsmöglichkeiten, flexiblen Arbeitszeitmodellen und der Möglichkeit der betrieblichen Mitsprache», wird Andreas Piattini, Leiter Human Resources bei der Zentralbahn in einer Mitteilung zitiert.

Die Auszeichnung der Gesundheitsförderung Schweiz erhalten Firmen, welche das betriebliche Gesundheitsmanagment erfolgreich umsetzen. Sie setzen sich systematisch für gute Arbeitsbedingungen ein, schaffen langfristig gesundheitsfördernde Rahmenbedingungen und Strukturen und führen Präventionsmassnahmen im Bereich Sicherheit durch.

Neben der Zentralbahn sind zwölf weitere Firmen erstmals ausgezeichnet worden, darunter aus unserer Region die Centralschweizerische Kraftwerke AG mit 525 Mitarbeitern. Mit dem Preis erneut ausgezeichnet worden sind die Genossenschaft Migros Luzern als grösste Arbeitgeberin der Zentralschweiz mit 6115 Mitarbeitern.

HINWEIS: Mehr Informationen zum Label «Friendly Work Space» finden Sie unter www.gesundheitsfoerderung.ch

Spass an der Arbeit ist wichtig

So erhalten Sie sich den Spass an Ihrem Beruf und an Ihrer täglichen Arbeit:

  • Sozialleben: Tauschen Sie sich mit Freunden und der Familie aus, lassen Sie andere an Ihren Gedanken und Ihrem Alltag teilhaben. Dieser Rückhalt macht Sie stärker.
  • Zeit für sich: Schalten Sie hin und wieder einfach mal Ihr Handy ab, seien Sie für niemanden erreichbar. Machen Sie einen Spaziergang in der Natur, lesen Sie ein Buch, besuchen Sie ein Museum, das Ihnen gefällt.
  • Nein sagen: Das nächste Mal, wenn ein Kollege Extra-Arbeit auf Sie abschieben will, sagen Sie einfach mal mit einem netten Lächeln Nein. Sagen Sie ihm aber, dass er auf Sie zählen kann, wenn es wirklich brenzlig wird.
  • Nachdenken: Wenn Sie in Ihren To-do-Listen gefühlsmässig fast ersticken, rufen Sie sich in Erinnerung, warum Sie den Beruf ursprünglich gewählt haben, was Ihnen Freude daran macht.
  • Ziele setzen: Finden Sie heraus, wie sich Ihre persönliche Motivation, etwas an einer festgefahrenen Situation zu verändern, vergrössern lässt. Gehaltserhöhung oder Weiterbildung? Fragen Sie. Unbezahlter Urlaub? Packen Sie. Kinder? Üben Sie.

Quelle: Zeitzuleben.de

pd/rem