STANSSTAD: «Nautilus» verlässt angestammten Platz

Jahrzehnte lang baute er Kies ab. Am Donnerstag schob ein Nauen den Kiesbagger Nautilus ans Ufer. Damit schliesst ein Kapitel.

Drucken
Teilen
Der Seebagger Nautilus wird vmit einem Nauen ans Ufer in Kehrsiten transportiert. (Bild: Matthias Piazza / Neue NZ)

Der Seebagger Nautilus wird vmit einem Nauen ans Ufer in Kehrsiten transportiert. (Bild: Matthias Piazza / Neue NZ)

Der Seebagger im Gebiet der Harissenbucht wurde am Donnerstag mit einem Nauen ans Ufer bei Kehrsiten transportiert, wo er vertäut wurde. Es war der spektakuläre Abschluss einer aufwendigen «Zügelaktion».

Während der vorangegangenen Tage lösten Mitarbeitende die sechs Anker, welche dafür sorgten, dass dieser schwimmende Koloss von 35 Metern Länge, 13 Metern Breite und rund 7 Metern Höhe an seinen Standort blieb. Und ein Taucher kappte das Stromkabel.

Der Bagger namens «Nautilus» hatte während über zwei Jahrzehnten Rundkies und Sand abgebaut – rund 100'000 Tonnen pro Jahr. Ende Oktober wurde der Kiesabbau eingestellt.

Das Ende dieser Ära dürften einige Stansstader besonders freuen. Denn Auslöser für den Abzug des Seebaggers war die Interessengemeinschaft «Aufbau statt Abbau – für ein wohnliches Stansstad», die sich für die Einstellung des Kiesabbaus einsetzte.

Die Zukunft von «Nautilus» ist noch offen. «Wir prüfen in den kommenden Monaten verschiedene Varianten, wie der Seebagger zukünftig genutzt werden kann», erklärte Ingeborg Spillmann, Mediensprecherin von Holcim Schweiz, auf Anfrage.