Stansstad: Über 45 Tonnen Holz und Steine bei der Kehrsitenstrasse ausgeflogen

Mehr als 50 Helikopterflüge waren nötig, um Material nach der Räumung der Schutznetze und der Schutzwaldpflege oberhalb der Kehrsitenstrasse wegzubringen.

Philipp Unterschütz
Merken
Drucken
Teilen
Arbeiten oberhalb der Kehrsitenstrasse mit Sicherung am Seil.

Arbeiten oberhalb der Kehrsitenstrasse mit Sicherung am Seil.

Bild: PD

Im steilen, unwegsamen Gelände, teilweise am hängenden Seil, und auf engstem Raum, waren in den vergangenen zwei Wochen Arbeiter oberhalb der Kehrsitenstrasse im Einsatz. Vom Montag, 23. März, bis am vergangenen Freitag wurden unterhalb des Felssporns Känzeli in der Nähe vom Steinbruch Holcim auf einer Länge von etwa 200 Metern die bestehenden Steinschlagschutznetze ausgeräumt und der Schutzwald gepflegt.

Wie der kantonale Strasseninspektor Kurt Gander berichtet, hatte sich in den Netzen einiges an Material angesammelt. Es mussten viele Kubikmeter Holz, Laub und Steine abtransportiert werden. Zudem mussten einige alte Bäume aus dem steilen Hang entfernt werden.

Das Material unterhalb der Netze wurde den Hang heruntergelassen und gleich am Strassenrand gehäckselt und abgeführt. Oberhalb der Netze musste das Material in Big-Bag-Säcke zu je 800 Kilo Gewicht abgefüllt und am Schluss mit dem Helikopter ausgeflogen werden. Schlussendlich wurden gut 34 Tonnen Waldmaterial in Big-Bag-Säcken in 43 Flügen abtransportiert. Zwölf Flüge benötigte es, um zwölf Tonnen Holzschlag wegzubringen.

Vom Zwischendeponieplatz beim General-Guisan-Quai wurde das Material schliesslich der fachgerechten Entsorgung zugeführt. Für den ganzen Einsatz wurden rund 600 Arbeitsstunden benötigt.

Das steile Gelände oberhalb der Kehrsitenstrasse und die Schutznetze wurden von Tonnen von Material und Holz befreit.

Das steile Gelände oberhalb der Kehrsitenstrasse und die Schutznetze wurden von Tonnen von Material und Holz befreit.

Bild: PD