STANSSTAD: Um die Hotel-Ruine werden Pläne geschmiedet

Das ehemalige Hotel Fürigen soll einer Überbauung mit Wohnungen weichen. Davon könnte auch die Fürigenbahn profitieren.

Drucken
Teilen
Gespenstische Stimmung gestern um das seit drei Jahren geschlossene und derzeit eingerüstete Hotel Fürigen. (Bild Markus von Rotz)

Gespenstische Stimmung gestern um das seit drei Jahren geschlossene und derzeit eingerüstete Hotel Fürigen. (Bild Markus von Rotz)

Das Hotel Fürigen ist seit rund drei Jahren geschlossen. Nun kommt an der Flanke des Bürgenstocks oberhalb von Stansstad Bewegung in die Sache. Auf dem Areal des ehemaligen Traditionshotels soll eine Überbauung entstehen – mit Wohnungen, Gewerberäumen, Restaurants, aber auch einer Begegnungszone für die einheimische Bevölkerung.

Werner Vogt, Mediensprecher des Grundeigentümers VHV Immobilien, geht von einem Realisierungshorizont von drei bis fünf Jahren aus. Die Firma Tellco Immobilien AG wäre der verantwortliche Bauherrenvertreter. Kostenpunkt: Rund 100 Millionen Franken. Die Pläne könnten auch die Fürigenbahn neu zum Leben erwecken, welche zwischen 1924 und 2005 die Harissenbucht mit dem Hotel Fürigen verband. «Die Chancen stehen gut, dass die Fürigenbahn dereinst wieder fährt», so Vogt.

Matthias Piazza